• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

GESTÄNDNIS: Dietz gesteht Doping bei Telekom

22.05.2007

HAMBURG Der ehemalige Radprofi Bert Dietz hat sich als Doping-Sünder geoutet und das frühere Team Telekom um Jan Ullrich schwer belastet. „Die Ärzte haben, wenn sie selbst vor Ort waren, selbst gespritzt. Wenn sie nicht vor Ort waren, haben es die Pfleger gemacht, also Jef d'Hont“, sagte Dietz in der ARD-Sendung „Beckmann“. Damit hat Dietz namentlich Vorwürfe gegen die zuvor schon unter Doping-Verdacht stehenden Team-Telekom-Ärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid sowie den geständigen Team-Masseur d'Hont erhoben.

Dietz gab an, seit 1995 systematisch gedopt zu haben. Er fuhr zwischen 1994 und 1998 für den T-Mobile-Vorgänger Team Telekom und in dieser Zeit auch an der Seite Ullrichs. Er habe von den beiden Ärzten, die von T-Mobile Anfang Mai suspendiert wurden, 1995 eine Anleitung zum Blutdoping-Mittel EPO erhalten, erklärte Dietz: „Und wenn wir vorne mitfahren wollen, müssten wir wahrscheinlich dieses neue Mittel probieren“, hätten Heinrich und Schmid im Trainingslager auf Mallorca erläutert. „Es wurde groß erklärt, welche Wirkungen und welche Nebenwirkungen und welche Risiken bestehen. Dann war die Entscheidung im Prinzip, dass wir das machen“, sagte Dietz.

Auf die Frage, ob die Teamärzte den Gebrauch von EPO angeordnet hätten, sagte Dietz: „Sie haben es angeboten, aber natürlich in so einer Form, dass jeder wusste: Wenn ich es nicht nehme, habe ich wahrscheinlich am Jahresende so schlechte Ergebnisse, dass mein Vertrag nicht verlängert wird. Es war schon eindeutig, ja.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

T-Mobile-Kommunikationschef Christian Frommert wertete die Vorwürfe als „Bestätigung unserer Reaktion auf die Vorwürfe von d'Hont. Wir werden weiter mit einer klaren Linie die Vergangenheit aufbereiten. Dabei werden wir auch mit Leuten reden, die noch im Team sind“, sagte Frommert in Bezug auf Sportdirektor Rolf Aldag. Der hatte betont, nichts von systematischem Doping gewusst und nie gedopt zu haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.