Westerstede - Die magische Grenze von 1000 Stimmen knackten am Montagabend alle drei Sieger bei der Sportlerwahl der NWZ und dem Kreissportbund. Im Robert-Dannemann-Forum hatten es die Gewinner in den drei Kategorien selbst nicht geahnt, ganz oben auf dem Podium zu stehen. Am Ende sollte sie sogar mit einem deutlichen Vorsprung zum Titelgewinn eilen.

Am knappsten fiel da noch die Entscheidung bei den Sportlerinnen aus. Boßelerin Sandra Schedemann-Sieger hatte am Ende mit mehr als 100 Stimmen vor Josina Papenfuß (TSG Westerstede) die Nase vorn. Grund zum Feiern hatte die junge Leichtathletin dennoch. Gerade am Wochenende hatte sie bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften den Vizetitel in der Altersklasse U18 erreicht. Den dritten Platz schnappte sich die Metjendorfer Sportschützin Heide Pohler, die sich deutlich vor der Metjendorfer Badmintonspielerin Meike Mählhop und der Zwischenahner Dressurreiterin Bernadette Brune platzierte.

Bei den Männer vereinte der Edewechter Handballer 29 Prozent aller abgegebenen Stimmen in sich und lag damit deutlich in Führung. Auf den weiteren Plätzen folgten mit einigem Abstand Bogenschütze Arno Schröder aus Kayhauserfeld, der Rasteder Springreiter Piet Menke, der Westersteder Schwimmer Klaus Beckmann und der Friedrichsfehner Leichtathlet Jens Beintken. Auch für den Friedrichsfehner gab es keinen Grund den Kopf hängen zu lassen. Erst kürzlich wurde er erneut Deutscher Meister im Weitsprung.

Am längsten mussten sich die Nominierten in der Mannschaftskategorie gedulden. Auf der dicht gefüllten Bühne konnten sich die Tennis-Frauen des SV Eintracht Wiefelstede über die höchste Stimmenzahl an diesem Abend freuen. Mit 1097 Stimmen (31,5 Prozent) hatten die Wiefelstederinnen offenbar am fleißigsten für sich geworben. Den zweiten Platz erreichten die Fußballer des SSV Jeddeloh in Abwesenheit der Spieler, die laut scherzhafter Aussage von Teammanager Gerhard Meyer nach der Pleite am Wochenende gegen den Tabellenletzten aus Bornreihe noch Straftraining zu absolvieren hatten. Die Bronzemedaille schnappten sich die überraschten Sommerbiathleten des SV Aschhausen. Die Plätze vier und fünf gingen an die Masters-Schwimmer des VfL Rastede und die Basketballer der TSG Westerstede.

Lars Puchler
Lars Puchler Redaktion Lokalsport Ammerland