• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Neuanfang für Rode in Frankfurt: "Win-Win-Situation"

03.01.2019

Frankfurt/Main (dpa) - Das Engagement beim DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ist für Sebastian Rode eine willkommene Rückkehr und ein Neustart in seiner Profikarriere.

"Ich habe abgeschlossen mit dem, was in der Vergangenheit war, sehe positiv nach vorn und will voll Gas geben", sagte der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler beim Trainingsauftakt des Fußball-Bundesligisten am Donnerstag.

Von 2010 bis 2014 spielte er bereits für den aktuellen Tabellensechsten, danach zwei Jahre bei Bayern München und ist nun von Borussia Dortmund bis Saisonende nach Frankfurt ausgeliehen. Nach schweren Verletzungen seit August 2017 bestritt er kein Erstligaspiel mehr. "Mir geht es gut, ich habe das vergangene halbe Jahr trainiert. Mir fehlt nur die Spielpraxis", sagte Rode, der als Ersatz für den verletzten defensiven Mittelfeldmann Lucas Torro (Leisten-OP) geholt wurde.

Es soll eine Win-Win-Situation für beide Seiten werden", sagte der ehemalige U21-Nationalspieler, der mit der Nummer 17 auf dem Trikot antreten wird, über seine befristete Verpflichtung. "Über das, was darüber hinaus passiert, mache ich mir jetzt keine Gedanken.

Dafür hat er sich zu viele Gedanken gemacht, nachdem eine Verletzung nach der anderen kam. "In Dortmund war es eine beschissene Zeit", sagte Rode. Deshalb freue er sich umso mehr, in Frankfurt in eine "intakte Gruppe" und eine Mannschaft zu kommen, die eine hohe Spielqualität habe. Kennenlernen wird er seine neuen Kollegen in den USA, wo die Eintracht im Sonnenstaat Florida von Freitag bis Donnerstag ein Trainingslager absolviert.

Weitere Nachrichten:

dpa | DFB | Eintracht Frankfurt | FC Bayern München | BVB

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.