Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Tischtennis Bestes Team in Niedersachsen

ELSFLETH - Der größte Erfolg in der Tischtennis-Vereinsgeschichte des Elsflether TB und für den Kreisverband Wesermarsch ist perfekt. Die Mädchen gewannen mit dem 8:2-Erfolg über den TuS Lachendorf den Titel in der Niedersachsenliga. Bei Punktgleichheit verwiesen sie den MTV Engelbostel/Schulenburg bei einem Plus von 114:101 im Spielverhältnis auf Rang zwei. Nach dem Jubel der fast 100 Zuschauer in der Sporthalle „Alte Straße“ wurden die fünf Spielerinnen mit Glückwünschen und Präsenten überhäuft.

Um deutsche Meisterschaft

Ein weiterer Lohn folgt vom 25. bis 28. Juni, wenn der ETB im bayrischen Dillingen als Vertreter Niedersachsens an der deutschen Mannschaftsmeisterschaft teilnehmen wird. Eine zusätzliche Belohnung gibt es für die kommende Saison. Dann darf der Elsflether TB für dank dieses tollen Erfolges eine Damenmannschaft in der Landesliga starten lassen.

An ein Scheitern dachte vor dem Spiel gegen Lachendorf keiner. Zwar hatte nach dem 8:1-Heimsieg gegen den einzigen echten Rivalen MTV Engelbostel/Schulenburg der ETB im Rückspiel am 12. März beim Verfolger mit dem 5:8 die einzige Niederlage kassiert, aber das Spielverhältnis sprach für den ETB. Respekt herrschte vor dem letzten Spiel gegen dem Tabellenachten TuS Lachendorf. Der Favorit musste für den Titel nur gewinnen. Das Duell brachte Spannung in den Doppeln. Marje Hinz/Jule Kampen siegten und behielten mit 17:0 ihre tadellose Bilanz.

Laura Feldmann/Sinja Kampen ließen sich das Spiel der Gegnerinnen aufdrücken, agierten unsicher und verloren – 1:1. Das obere Paarkreuz mit Marje Hinz und Jule Kampen gab mit zwei sicheren Erfolgen die Richtung vor. Laura Feldmann erhöhte auf 4:1. Da war die Niederlage von Robyn Rußler zum 4:2 kein Problem. Im zweiten Durchgang holte der ETB die restlichen Zähler. Robyn Rußler setzte den Schlusspunkt, als sie in der Verlängerung mit 20:18 gewann – der Rest war Jubel.

Marje Hinz an Nummer eins

Die Nummer eins des Meisters ist ein Eigengewächs. Die 17-jährige Marje Hinz hat sich zur Führungsspielerin entwickelt, obwohl sie wegen des Abiturs nur ein bis zwei Einheiten pro Woche trainieren konnte. Zwei- bis dreimal nimmt die zwölfjährige Elsfletherin Robyn Rußler am Training teil, darunter auch im Bezirksstützpunkt in Hesel.

Die Geschwister Jule Kampen (16 Jahre) und Sinja Kampen (zwölf) aus Hundsmühlen fanden über ihre Tischtennis spielenden Eltern zu diesem Sport. Drei- bis viermal reisen sie pro Woche für ihr Training nach Hesel und nach Elsfleth. 120 Kilometer stehen pro Tour für die Hagenerin Laura Feldmann (15) nach Elsfleth an. In der Woche wird in Hage, Norden und Süderneuland trainiert. Alle fünf Mädchen fingen zwischen fünf und sieben Jahren mit dem Tischtennis an.

Seit 2006 in der Liga

Seit viereinhalb Jahren ist der ETB in der Mädchen-Niedersachsenliga vertreten. Am 16. September 2006 ging es mit Maren Schwarting, Monika Mudroncek, Anne Mareike Mehrens und dem damaligen „Küken“, Marje Hinz los. Platz acht war ein großer Erfolg. Dieses Team verbessert sich in der Saison 2007/2008 auf Platz sechs. 2008/2009 begann der ETB wieder in dieser Aufstellung, ehe Jule Kampen hinzukam. Platz drei bestätigte die kontinuierliche Entwicklung.

Einen kleinen Umbruch gab es 2009/2010, als Marje Hinz als Nummer eins, sowie Laura Feldmann, Jule Kampen, Ayleen Breipohl und Regina Zindler antraten, Dritte wurden, ehe im Jahr 2011 der ganz große Coup gelang.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

VfB verpflichtet Orhan Ademi auf letzten Drücker Das ist Oldenburgs neue Sturmhoffnung

Lars Blancke Oldenburg

DLR eröffnet neues Institut Oldenburger Forscher wollen autonomes Fahren sicher machen

Rüdiger Zu Klampen Oldenburg

Biogasanlage in Großefehn abgeregelt Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Hunderte Kubikmeter Gas pro Stunde ab

Aike Sebastian Ruhr Großefehn

Unfall an Anschlussstelle Bockhorn Frau bei Unfall auf A 29 verletzt

Varel

Traute Pinn als Kandidatin für „Mensch des Jahres“ Sie ist die „Hausmeisterin der Herzen“ im Seniorenwohnen „Haus am Wald“ in Varel

Josepha Zastrow Varel
Auch interessant