• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Adler fliegen auf ersten Saisonhöhepunkt zu

18.12.2018

Engelberg Schnell raus aus dem Schweizer Winterwunderland: Die deutsche Skisprung-Reisegruppe hatte es nach der Generalprobe für die Vierschanzentournee eilig. Die einen spurteten aus Engelberg zur Sportler-Gala nach Baden-Baden, die anderen flugs zurück in die Heimat. Die Stimmungslage nach der Generalprobe für den ersten Saisonhöhepunkt schwankte zwischen euphorisch und zerknirscht.

„Ich freue mich total auf die Tournee“, sagt Karl Geiger. Der Allgäuer, der am Samstag seine Sieg-Premiere im Weltcup feierte, gehört zur ersten emotionalen Kategorie und kommt beim Gedanken an den „Four Hills“-Auftakt am 29. Dezember (Qualifikation) in seiner Oberstdorfer Heimat kaum aus dem Grinsen heraus.

Bei Werner Schuster rennt er offene Türen ein. Der Bundestrainer weiß, dass es noch Baustellen gibt. Vor allem die Spitzenspringer Andreas Wellinger, Richard Freitag und Severin Freund hängen derzeit etwas durch. Daher plant er ein knackiges Trainingsprogramm. „Ich möchte auf jeden Fall vor Weihnachten noch springen, Akzente setzen“, sagt der Österreicher: „Dann werden wir den Sportlern am 23. und 24. freigeben und schauen, was passiert. Wir wollen, dass sie hungrig zur Tournee kommen.“

Schuster muss dabei auf ein verändertes Teamgefüge reagieren. Die bisherigen Schattenmänner Geiger und Stephan Leyhe fliegen voran, die Erfolgsgaranten früherer Jahre überzeugten hingegen kaum. Der Bundestrainer sieht darin aber sogar eine Bestätigung für seine Arbeit. „Jedes andere Team würde es zerreißen, wenn die Besten wegbrechen“, sagt Schuster: „Umso froher bin ich, dass es uns gelungen ist, das Team in Bewegung zu halten, dass Karl und Stephan einen Schritt nach vorne gemacht haben.“

Die größten Fragezeichen stehen hinter Freitag. Der Sachse sprang bislang mäßig, kämpft mit seiner Hüftverletzung. „Wir wissen nicht genau, wie es weitergeht“, sagt Schuster: „Mental wird es ein ziemlicher Hürdenlauf, damit er bei der Tournee noch den großen Wurf landen kann.“

Auch Wellinger kommt nicht in Fahrt, der Olympiasieger bleibt aber zuversichtlich. „Ich weiß, was ich kann. Ich muss es schaffen, dass sich über die Sprünge mein Niveau anhebt“, sagt der Ruhpoldinger: „An Weihnachten werde ich nochmal runterfahren, dann freue ich mich auf die Tournee.“

Zum Tournee-Joker könnte Markus Eisenbichler werden, der sich in Engelberg nach einem desaströsen 48. Platz als Sechster am Sonntag zurückmeldete. „Es war höchste Zeit, dass er zeigt, was er kann“, meint Schuster: „Er ist eigentlich seit Wochen unser bester Springer. Mit ihm haben wir eine Option mehr, die für Furore sorgen kann.“

Nicht nur im deutschen Team, auch international haben sich die Verhältnisse verschoben. Von den besten Sieben des Gesamtweltcups lag nur Polens Dominator Kamil Stoch auch im Vorjahr unter den besten Zehn. Von den vier verschiedenen Gewinnern des Winters siegten drei erstmals, darunter der Japaner Ryoyu Kobayashi, der am Sonntag in Engelberg zum vierten Mal in diesem Winter triumphierte – vor dem erstarkten Tournee-Titelverteidiger Stoch. „Solide zu springen, reicht für uns nicht, um die zwei, drei Spitzenleute zu schlagen“, mahnt Schuster.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.