• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

Ermittlung gegen Ärzte von T-Mobile

03.05.2007

MüNCHEN

Die Staatsanwaltschaft reagierte damit auf Vorwürfe eines Masseurs. Er beschreibt organisiertes Doping. MÜNCHEN/SID - Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat die Teamärzte des früheren Telekom-Radrennstalls, Andreas Schmid und Lothar Heinrich, der auch für das jetzige T-Mobile-Team arbeitet, eingeleitet. Die Behörde reagiert damit auf eine Anzeige des Dopingexperten Werner Franke. „Wir begrüßen die Entwicklung, dass jetzt an allen relevanten Stellen gehandelt wird. Wir tun was, Freiburg tut was, und die Staatsanwaltschaft tut was“, so T-Mobile-Sprecher Christian Frommert. Zur Person Lothar Heinrich und einer vorläufigen Suspendierung des Arztes kündigte T-Mobile für Donnerstag eine Entscheidung an.

Franke bezieht sich in seiner Anzeige auf die Enthüllungen des Belgiers Jef D'hont. D'hont war in den 90er-Jahren Masseur beim damaligen Team Telekom und behauptet in einem Buch, dass es dort organisiertes Doping mit Hilfe der Freiburger Ärzte gegeben habe. Franke erstattete daraufhin Anzeige.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.