• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Arsenal, Lazio, Chelsea, Zürich und Zagreb weiter

08.11.2018

Berlin (dpa) - Neben den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen haben in der Europa League auch der FC Arsenal, Lazio Rom, der FC Chelsea, der FC Zürich und Dynamo Zagreb die K.o.-Runde erreicht.

Arsenal reichte dazu ohne den deutschen Spielmacher Mesut Özil und Shkodran Mustafi in Gruppe E ein 0:0 bei Sporting Lissabon.

Lazio siegte gegen Vorjahresfinalist Olympique Marseille 2:1 (1:0) und ist damit in Gruppe H als Zweiter mit neun Punkten hinter der Eintracht (12) sicher weiter. Die Treffer für Rom erzielte Marco Parolo (45.) und Joaquin Correa (55.), für OM war Florian Thauvin erfolgreich (60.). In Gruppe A erreichte Zürich trotz der Niederlage gegen Bayer 04 die nächste Runde.

Chelsea verbuchte in Gruppe L mit dem 1:0 (0:0) bei BATE Borisow den vierten Sieg im vierten Spiel. Das Tor des Abends markierte Weltmeister Olivier Giroud (52.). In Gruppe I bleibt Besiktas Istanbul Tabellenletzter. Die Türken kamen bei Spitzenreiter KRC Genk ohne den deutschen Keeper Loris Karius nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Das Besiktas-Tor hütete Tolga Zengin. Gruppengegner Dynamo Zagreb machte mit dem 3:1 gegen Spartak Trnava das Weiterkommen perfekt.

Der frühere UEFA-Pokalsieger RSC Anderlecht ist dagegen schon ausgeschieden. Nach dem 0:2 bei Fenerbahce Istanbul liegt der belgische Rekordmeister abgeschlagen auf Platz vier der Gruppe D.

Europa-League-Rekordgewinner FC Sevilla liegt in Gruppe J nach dem 3:2 (2:0) bei Akhisar Belediyespor auf Zwischenrunden-Kurs. Die Andalusier weisen wie der FK Krasnodar, der gegen Standard Lüttich 2:1 (0:1) gewann, neun Zähler auf.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.