Neuland - Eine gute Beteiligung verzeichneten die Organisatoren des Kaiserschießens beim Schützenverein Neuland. Die meisten ehemaligen Königshäuser ließen sich dieses Ereignis nicht entgehen. Bei dieser Traditionsveranstaltung dürfen nur ehemalige Königinnen und Könige sowie der amtierende König antreten. Neuer Schützenkaiser wurde Hans Warnken, zugleich Vorsitzender des Vereins. 2001 war er der Neulander König. 49 Ringe reichten ihm jetzt zur Kaiserwürde.

Mit gezielten Schüssen auf die Kaiserscheibe eröffnete seine amtierende Majestät Mario Wienhold den Wettbewerb. Doch seine Schießleistung sollte zum Ende des Wettbewerbs nicht ausreichen, um den Kaiserthron zu besteigen. Sein Vorhaben muss Wienhold nun auf das kommende Jahr verschieben.

Es lag Spannung im Raum, als König um König an den Schießstand trat, um ins Schwarze zu treffen – alles strengstens bewacht von Schießwartin Brigitte Warnken.

So lauschten alle konzentriert, als Präsident Siegfried Ukena am Ende das Ergebnis bekannt gab. Um es noch etwas interessanter zu machen, vergab er zunächst die Pokale an die drei besten Schützen nach dem Kaiser: Andreas Oldenburg (48), Bernd Lammers (47), Heinrich Kruse (47). Zum Abschluss gab es ein gemütliches Beisammensein.