• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

FA Cup: Arsenal dank Aubameyang Pokalsieger: Sieg gegen Chelsea

01.08.2020

London (dpa) - Der englische Rekord-Pokalsieger FC Arsenal hat dank Pierre-Emerick Aubameyang zum 14. Mal den englischen FA Cup gewonnen.

Ohne den deutschen Ex-Weltmeister Mesut Özil setzten sich die Gunners im Endspiel gegen den Londoner Lokalrivalen FC Chelsea durch. Damit gelang Arsenal nach einer enttäuschenden Premier-League-Saison noch ein versöhnlicher Abschluss. Durch den Pokalsieg qualifizierte sich das Team von Trainer Mikel Arteta auch für die Europa League.

Zwei Ex-Spieler von Borussia Dortmund bestimmten das Geschehen im Londoner Wembley-Stadion. Zunächst traf Christian Pulisic (5. Minute) zur frühen Führung für die Blues. Dann drehte Aubameyang (28./67.) die Partie mit seinem Doppelpack. Bei seinem ersten Treffer verwandelte der Gabuner einen Strafstoß, nachdem er zuvor von César Azpilicueta gefoult worden war.

Chelsea hatte Pech. Kapitän Azpilicueta musste schon nach 35 Minuten verletzt ausgewechselt werden, Torschütze Pulisic kurz nach der Halbzeitpause. Zudem kassierte Mateo Kovacic nach einem Foul am früheren Gladbacher Granith Xhaka die Gelb-Rote Karte - eine harte Entscheidung. In den Schlussminuten verletzte sich auch noch Pedro.

Arsenal-Coach Mikel Arteta, der die Trophäe als Spieler bereits zweimal mit dem Club gewonnen hatte, verzichtete im Endspiel erneut auf Mesut Özil. Der 31-Jährige stand nicht im Kader und war auch nicht im Stadion. Der Verein hatte dem Ex-Nationalspieler unter der Woche die Erlaubnis erteilt, in die Türkei zu reisen.

Nach der dreimonatigen Coronavirus-Pause im Fußball absolvierte Özil nicht ein einziges Spiel für seinen Club. Britische Medien spekulieren schon länger, dass Arsenal seinen Topverdiener loswerden will. Özils Berater betonte allerdings mehrfach, dass Özil bis zum Vertragsende im Sommer 2021 in London bleiben will.

Chelseas Vereinsikone Lampard versäumte es, eine gelungene erste Saison als Trainer der Blues mit dem Pokal zu veredeln. In der Liga hatte Lampard, der die Trophäe bereits als Spieler viermal mit Chelsea gewonnen hatte, mit seinem Team den vierten Platz erreicht und sich damit für die lukrative Champions League qualifiziert.

Für die kommende Saison haben sich die Blues mit dem deutschen Nationalspieler Timo Werner bereits verstärkt. Der Ex-Leipziger saß im Wembley-Stadion als Zuschauer auf der Tribüne. Mit Leverkusens Kai Havertz, der als Wunschkandidat der Londoner gilt, könnte demnächst noch ein weiterer deutscher Nationalspieler nach London wechseln.

Es war bereits das dritte London-Derby zwischen Arsenal und Chelsea in einem FA-Cup-Endspiel. Auch 2002 und 2017 war Arsenal gegen den Rivalen als Sieger vom Platz gegangen. Die Partie am Samstag war wegen der anhaltenden Corona-Krise in Großbritannien das erste Pokalfinale, das ohne Zuschauer im Wembley-Stadion stattfand.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-08930/4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.