Hude - Endlich ist der Knoten beim FC Hude wieder geplatzt: Der Fußball-Bezirksligist zitterte sich vor gut 180 Zuschauern gegen Eintracht Wiefelstede zu einem verdienten 3:2 (0:0)-Erfolg. Nach zuvor fünf sieglosen Spielen setzte der Aufsteiger gegen den Ligavierten am Sonntagnachmittag ein dickes Ausrufezeichen und verbesserte sich vom 15. auf den 14. Platz.

Die Huder hatten in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz, verpassten es aber, dies in Tore umzumünzen, so dass es nach 45 eher langweiligen Minuten mit einem 0:0 in die Halbzeitpause ging.

Die Entschädigung folgte im zweiten Durchgang. Die Vorgaben von Trainer Lars Möhlenbrock, das Stellungsspiel weiter auszubauen, wurde durch die Elf des FCH besser umgesetzt. Die Gastgeber kamen nun zu klareren Möglichkeiten. Folgerichtig fiel das 1:0. Julian Arciszewski zog nach schöner Vorarbeit von Tobias Michels aus knapp 18 Metern ab und setzte den Ball unhaltbar in die Maschen (54.). Die nun aktiveren Gäste verpassten mit Dennis Spiekermann (58.) und Johannes Schneider (62.) den Ausgleich. Besser machte es nun der FC: Maik Spohler spielte einen genauen Pass auf den lauffreudigen Torben Liebsch, der den Ball quer legte. Der kurz zuvor eingewechselte Ole Schöneboom musste ihn nur noch zum 2:0 einschieben (66.).

Fünf Minuten später setzte sich Torben Hellemann auf der rechten Seite durch und passte auf Spohler, der ebenso alle Gegner umkurvte und auf 3:0 erhöhte. „Zu dem Zeitpunkt hatte ich im Kopf schon durchgespielt, wem ich nun noch Spielzeit geben kann“, gab Möhlenbrock zu, den Sieg gedanklich schon eingetütet zu haben. Doch er wurde umgehend auf den Boden der Tatsachen geholt. Mit einem feinen Volleyschuss in den linken oberen Winkel verkürzte Wiefelstedes Dominik Kowaczek auf 1:3 (73.).

Die Schlussphase bot Spannung pur: FC-Torwart Christopher Schnake ließ sich zu einem Schubser hinreißen und sah dafür zu recht die Rote Karte. Ersatztorwart Philipp Witte kam für Arciszewski und kassierte prompt nach der fälligen Ecke (78.) den Gegentreffer durch Dennis Spiekermann zum 2:3. Danach aber retteten die Huder den dritten Saisonsieg mit dem nötigen Glück über die Zeit.