Friedrichsfehn - Große Ehre für Wolfgang Rose: Der ehemalige Abteilungsleiter der Leichtathletik-Sparte des SV Friedrichsfehn ist ab sofort Namenspate für die Laufbahn auf dem Sportgelände des SVF an der Sportwiese.

Anfang der 80er Jahre hatte Rose mit unermüdlichem Einsatz dafür gesorgt, dass die Aschenbahn in Friedrichsfehn durch eine moderne Tartanbahn mit Hoch- und Weitsprung sowie einen Anlaufbereich für Speer ersetzt wurde. Hierfür führte er unzählige Gespräche, stellte Förderanträge und war viele ehrenamtliche Stunden vor Ort bei den notwendigen Arbeiten.

Um dieses Engagement zu würdigen, bekam die Laufbahn durch die neuen Abteilungsleiter Jens Beintken und Rainer Koch zu Roses 70. Geburtstag den Namen „Wolfgang Rose Laufbahn“ verliehen. Er zeigte sich überwältigt und danke den Initiatoren für die besondere Wertschätzung seiner Initiativen für die Leichtathletik in Friedrichsfehn. „Ich hoffe, dass noch viele Sportler die Bahn nutzen und dort ihre persönlichen Bestleistungen erzielen“, sagte der ehemalige Abteilungsleiter, Trainer, Wettkampforganisator und Kampfrichter.

Für seine außerordentlichen Leistungen für die Leichtathleten wurde Rose bereits zum Ehrenmitglied des SV Friedrichsfehn und Ehrenmitglied des NLV Kreises Ammerland-Friesland ernannt. Der Niedersächsische Leichtathletik-Verband verlieh ihm bereits 2004 die silberne Ehrennadel und der Deutsche Leichtathletik-Verband 2017 die silberne Ehrennadel.