Friedrichsfehn - Jens Beintken war nicht der einzige Teilnehmer der Leichtathletik-Abteilung des SV Friedrichsfehn, der bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Malaga an den Start ging. Auch Jugendkoordinator Alf Decker traf in Spanien auf die besten Sportler seiner Altersklasse.

Aufgrund einer Fußverletzung gestaltete sich für den Ammerländer die Vorbereitung im Sommer schwierig. Dennoch erwischte er beim 100-Meter-Hürdenlauf einen guten Start. Dann machte sich jedoch das fehlende Training bemerkbar. Decker blieb mit dem Knie an der vierten Hürde hängen, strauchelte, blieb aber auf den Beinen und belegte den 18. Platz nach der Auswertung der drei Läufe.

Ebenfalls dabei war Decker beim Dreisprung. Da nur 22 Athleten ihre Meldung abgegeben hatten, wurden alle Sportler gemeinsam ins Stadion geführt und einzeln mit Namen dem Publikum vorgestellt. „Es herrschte eine tolle Atmosphäre und alle Springer aus den unterschiedlichen Nationen gingen unglaublich fair miteinander um“, berichtete der Friedrichsfehner. Den Endlauf erreichte Decker aber nicht. Mit 10,39 Metern und Platz 13 war der Wettkampf für ihn vorzeitig beendet.