Friedrichsfehn - Aus elf Punkten Rückstand sind nach den ersten drei Partien im Jahr 2019 fünf geworden: Die Landesliga-Fußballerinnen der SG FriEdA haben nach dem dritten 1:0-Erfolg in Serie wieder neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt geschöpft. Am Sonntag setzten sich die Ammerländerinnen beim ehemaligen Tabellenzweiten, dem SV Olympia Uelsen, durch.

„Wieder war es nervenaufreibend bis zur letzten Sekunde. Es ist aber Wahnsinn, was die Mädels wieder gezeigt haben. Sie haben sich vollkommen zerrissen“, lobte SG-Trainer Patrick Schiller seine Mannschaft: „Obwohl einige Spielerinnen angeschlagen waren, haben alle 90 Minuten durchgebissen.“

Das Tor des Tages erzielte Karoline Brendel bereits nach vier Minuten. Die Angreiferin nahm einen langen Ball gut an, setzte sich gegen mehrere Gegenspielerinnen durch und schloss ins lange Eck zur Führung ab. Anschließend verteidigten die Ammerländerinnen gegen spielerisch überlegene Gäste clever.

„Uelsen kam meist über Distanzschüsse zu Chancen. In Frederike Horn hatten wir heute, wie schon in den vergangenen beiden Spielen, aber erneut eine überragende Torfrau“, lobte Schiller. Einmal rettete zudem die Latte die Ammerländerinnen vor dem Ausgleich.

Für die SG spielten: Horn - Gerdes, Lang, Gertenbach, Pannwitz, Beneke, Reich, Gallisch, Richter, Winkelhues (69. Wichmann), Brendel (13. Hollje)