Friedrichsfehn - Ein besonderes Training für die Sprung-Disziplinen erlebte Leichtathletin Berit Decker vom SV Friedrichsfehn. Die Kaderathletin aus dem Ammerland nahm in den Sommerferien an zwei Sprint-Sprung-Camps teil und bekam dort wertvolle Tipps.

Am ersten Tag des Lehrgangs, der vom Niedersächsischen Leichtathletikverband in Hannover organisiert wurde, bot die Olympia-Teilnehmerin von 2016, Annika Roloff, ein Schnuppertraining Stabhochsprung an. Roloff war mehrere Jahre in der internationalen Spitze aktiv und gab den Talenten wichtige Tipps mit auf den Weg.

Nach einer Mittagspause ging es mit der Landestrainerin Sprung Annelie Jürgens und Mehrfachsprüngen weiter. Jürgens hat in ihrer Trainerkarriere viele Athleten zu Deutschen und internationalen Meisterschaften geführt. Im Camp hat sie mit den Jugendlichen ein interessantes und anstrengendes Training für Mehrfachsprünge angeboten. Am zweiten Tag wurde am Vormittag die Stabhochsprungtechnik vertieft und es fanden richtige Sprünge über eine Latte statt. Aus Zeitgründen wurde bei einer Höhe von gut zwei Metern das Springen beendet. Decker konnte alle aufgelegten Höhen ohne Probleme meistern.

Am Nachmittag stand dann ein Sprinttraining an. Hier ging es insbesondere um rhythmisches Laufen, Verbesserung der Reaktion, kurzes und schnelles Treten sowie Beschleunigung vom Start. Da auch die Vereinstrainer hospitieren konnten, nahm am zweiten Tag Jelto Swalve vom SV Friedrichsfehn teil. Mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen traten Decker und Swalve die Rückfahrt nach Friedrichsfehn an.