Friedrichsfehn - Groß war der Schreck, als sich Corinna Sandfort bei der Vorbereitung auf die Sommersaison im Training die Außenbänder im Sprunggelenk riss. Die Leichtathletin des SV Friedrichsfehn verpasste zwar die ersten Wettkämpfe und Landesmeisterschaften, aber kurz vor den Sommerferien schaffte sie es, sich über einige Starts für die Norddeutschen Meisterschaften in Form zu bringen.

Bei den Titelkämpfen in Hannover zeigte Sandfort nun einen guten Wettkampf. Im 100-Meter-Hürdenlauf qualifizierte sich die Ammerländerin über einen guten Vorlauf in 15,47 Sekunden für den Endlauf. In diesem belegte sie den achten Platz und konnte ihre Zeit auf 15,41 Sekunden verbessern. Zudem ging sie im 100-Meter-Lauf an den Start. Sie freute sich über ihre Zeit (13,25 Sekunden), verfehlte aber den Einzug ins Finale. „Insgesamt war ich aber mit den Wettkämpfen sehr zufrieden“, sagte Sandfort.