Friesland - Der Friesensport wird wettkampfmäßig bis mindestens zum 5. Juni ruhen. „Wir haben mit unserem Boßelsport noch nichts auf der Straße zu suchen“, betont Helmut Riesner, Vorsitzender des Klootschießerlandesverbandes Oldenburg (KLVO), in Corona-Zeiten.

Nach Rücksprache mit dem Landessportbund ergänzt Jan-Dirk Vogts, Vorsitzender des Friesischen Klootschießerverbandes (FKV), dass ein Training mit nur zwei Personen erlaubt sei: „Aber nur unter konsequenter Einhaltung von Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen sowie der Abstandsregelung von mindestens zwei Metern.“