FRIESLAND - Junges Blut für die Schiedsrichter-Gilde im NFV-Kreis Friesland: 17 Absolventen haben einen Anwärterlehrgang vom 24. bis 29. März in der Gaststätte „Zur Waage“ in Neustadtgödens erfolgreich abgeschlossen und verstärken das Team von Fußball-Kreisschiedsrichterobmann Günter Neumann.

Die Absolventen, darunter vier weibliche Teilnehmerinnen, kamen aus zehn verschiedenen Vereinen und waren im Alter von 14 bis 31 Jahren. Die Prüfung nahm Verbandsschiedsrichterlehrwart Bernd Domurat aus Wilhelmshaven ab. Lehrgangsbester wurde Fritz Hacke von Rot-Weiß Sande.

Neumann, der mit seinem Schiedsrichter-Lehrwart Martin Marx (Heidmühle) die Ausbildung übernommen hatte, empfahl dem Nachwuchs an der Pfeife, sich zunächst auf Vereinsebene zu bewähren und die monatlichen Lehrabende zu besuchen. So können sie „das notwendige Rüstzeug erlangen, um schließlich als Unparteiische bei Punktspielen neutral eingesetzt werden zu können“, erklärte der Kreisschiedsrichterobmann aus Zetel.

Die neue Aufgabe „ernst zu nehmen“, riet auch der stellvertretende Kreisvorsitzende Siegbert Tammen. Einige Beispiele hätten gezeigt, dass friesische Schiedsrichter schneller Karriere machen können als Spieler.

Folgende Teilnehmer haben den Lehrgang bestanden: Matthias Kluß, Marcin Shmidt (beide BV Bockhorn), Tammo Neubauer, Marius Ohlander (beide TuS Büppel), Jendrik Margowski (Heidmühler FC), Christian Fuchs (FC Nordsee Hooksiel), Robin Warrings (FSV Jever), Katharina Grone, Ann-Kathrin Satthoff (beide TV Neuenburg), Mario Lorenz, Thorben Gerdes, Fritz Hacke, Dominik Janßen (alle RW Sande), Antje Lehner, Jasmin Brandt (beide TuS Sillenstede), Immo Eden (Eintracht Wangerland), Daniel Schwarz (FC Zetel).