Friesoythe/Altenoythe - Es hat sicher schon bessere Derbys in der Fußball-Bezirksliga zwischen Hansa Friesoythe und dem SV Altenoythe gegeben als jenes am vergangenen Sonnabend. Allerdings wurde den 600 Zuschauern im Hansa-Stadion wieder einmal deutlich gemacht, wie schnell eine Partie kippen kann. Nutznießer waren in diesem Fall die Friesoyther, die dank einer turbulenten Schlussphase 2:1 (0:0) gewannen.

Doch der Reihe nach: Dass die erste Halbzeit torlos endete, war keinesfalls verwunderlich. Beide Teams bekamen spielerisch nicht viel auf die Reihe. Der Schwung fehlte in den Offensivaktionen, und die Akteure hatten Schwierigkeiten, den Ball über mehrere Stationen laufen zu lassen. Wurden Chancen herausgespielt, versagten den Akteuren im Abschluss die Nerven. So erging es den Gastgebern Markus Reimann (10.), Tobias Latta (29.) und Nico Remesch (32.). Eine Führung der Hausherren wäre verdient gewesen, da Hansa mehr vom Spiel hatte. Kurz vor der Pause wäre jedoch Altenoythe fast in Führung gegangen. Aber Eugen Meister jagte den Ball aus kürzester Distanz am Tor vorbei (42.).

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Altenoythes Spielertrainer Steffen Bury setzte sich stark auf der rechten Seite durch. Sein Pass landete bei Stefan Brünemeyer, der im zweiten Versuch zum 1:0 einschieben konnte (53.).

Friesoythe stand nun unter Zugzwang, tat sich aber schwer. In der Offensive konnten die entscheidenden Zweikämpfe nicht gewonnen werden, um Altenoythes Spielaufbau zu unterbinden. Zudem lief Friesoythe nach der gelb-roten Karte gegen Michael Emken (65.) in Unterzahl dem Rückstand hinterher. Altenoythe schien die Partie im Griff zu haben. Bury hätte in der 77. Minute sein Team auf Siegeskurs gebracht, wenn er mit seinem Schuss aus spitzem Winkel nicht an Torwart Stephan Greten gescheitert wäre. In der 80. Minute wurde das plötzliche Ende der Hohefelder Herrschaft eingeläutet. Nach einem Zweikampf zwischen Thomas Steenken und Olaf Bock landete Letztgenannter auf dem Boden. Noch bevor Joscha Wittstruck den Ball aufnehmen konnte, ertönte der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Lasse Braun – eine Fehlentscheidung. Steenken ging zwar ungeschickt in den Zweikampf, aber er brachte Bock nicht zu Fall. Da Steenken zudem letzter Mann war, sah er obendrein noch die rote Karte. Den Strafstoß verwandelte Sascha Brunner zum 1:1.

Friesoythe war zurück im Spiel. Altenoythe wackelte und fiel: In der 83. Minute patzte Abwehrspieler Ronny Bley. Höhne lief an ihm vorbei und erzielte mit einem Traumtor die Führung. Bley war untröstlich. „Ich wollte zu Joscha zurückköpfen, aber dann habe ich den Ball überhaupt nicht erwischt“, ärgerte er sich. Schwarz ärgerte sich auch sein Mitspieler Daniel Raker. Er vergab in der 88. Minute die Riesenchance zum Ausgleich. Sein Schuss war zu schwach, um Greten zu überwinden.

Stephan Tönnies
Stephan Tönnies Redaktion Münsterland (Lokalsport)