Friesoythe - Letztes Heimspiel in der Handball-Landesliga für die HSG Friesoythe an diesem Samstag (17.30 Uhr, Halle Großer Kamp Ost 5) – zuvor spielen die HSG-Frauen (15 Uhr), danach tritt die HSG-Reserve an (19.30 Uhr). Und der Neuling, der sich schon lange im sicheren Hafen dieser Liga befindet, erwartet den Spitzenreiter TuS Bramsche.

„Ich habe noch nichts vom TV Dinklage gehört“, sagt HSG-Trainer Günter Witte schmunzelnd. Denn die Mannschaft des Ex-Friesoythers Markus Gabler hofft auf einen Ausrutscher des TuS, der bei einem Spiel weniger punktgleich und mit dem bessere Torverhältnis buchstäblich alle Trümpfe in der Hand hält. „Wir werden alles versuchen, uns für die Hinspielniederlage zu revanchieren, müssen das schnelle Spiel der jungen, agilen Mannschaft aus Bramsche in den Griff bekommen“, sagt Witte.

In Bramsche beim 26:30 (14:14) verletzte sich Steffen Witte, wurde die Niederlage auch durch merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen begünstigt. Das sei alles Schnee von gestern, wie der Trainer betont. Er kann bis auf Steffen Witte alle Spieler aufbieten, die zu einem gelungenen Heimspielfinale beitragen und für Spannung im Titelkampf sorgen wollen.