Friesland - Der erste von zwei Aufstiegsplätzen in die Kreisliga ist fest vergeben: Durch den 6:0 (2:0)-Heimerfolg gegen den VfL Wilhelmshaven hat das Team von Frisia Wilhelmshaven II am viertletzten Spieltag der ersten Fußball-Kreisklasse die Fahrkarte in die nächsthöhere Spielklasse gelöst.

Mit einem Bein steht auch der TuS Büppel bereits in der Kreisliga. Grund: Während sich die Elf von TuS-Coach Ralf Mrotzek 3:0 bei SW Middelsfähr/Mariensiel durchsetzte, stolperte der TuS Sillenstede mit 2:2 bei BG Wilhelmshaven. Damit fehlt den Büppelern nur noch ein Sieg aus ihren letzten beiden Saisonspielen zum Aufstieg.

SW Middelsfähr/Mariensiel - TuS Büppel 0:3 (0:1). Drückend überlegen war der favorisierte Tabellenzweite gegen den gastgebenden Tabellenelften, der nicht einen einzigen gefährlichen Torschuss zu verzeichnen hatte. „Wir hatten 80 Prozent Ballbesitz – das Spiel fand zu 95 Prozent in der gegnerischen Hälfte statt“, bilanzierte TuS-Trainer Mrotzek.

Nachdem Jannik Onken nach einem Sulak-Freistoß den Ball nur an die Latte köpfen konnte (15.), war er drei Minuten später nach einem feinen Solo von Deeke Hullmann zur Stelle – 1:0 (18.). Mehr Zählbares sprang vor der Pause aber nicht heraus, weil oft der entscheidende Pass fehlte. Dies sollte sich nach Wiederbeginn ändern.

Dem 2:0 von Hullmann (56.) folgte das 3:0 von Marcus Baitis (61.). Angesichts weiterer Hochkaräter, darunter weitere Latten- und Pfostentreffer bilanzierte Mrotzek: „Wir haben die Partie vor allem nach der Pause klar dominiert, nur zu wenig Tore gemacht.“ Jetzt wolle man am Sonnabend im Heimspiel gegen den ESV Wilhelmshaven möglichst den Aufstieg unter Dach und Fach bringen.

Blau-Gelb Wilhelmshaven - TuS Sillenstede 2:2 (1:1). „Das war’s – damit können wir Frisia II und Büppel schon mal zum Aufstieg gratulieren“, sagte TuS-Trainer Dieter Engel nach dem überraschenden Remis beim Tabellenzehnten. „Wir haben alles versucht, hatten zahlreiche dicke Möglichkeiten, nur wollte das Ding einfach zu selten rein.“ Entweder war ein gegnerischer Fuß dazwischen, war der bärenstarke BG-Schlussmann Görlitz reaktionsschnell zur Stelle oder trafen die Gäste den Ball nicht richtig.

Nachdem in der ersten acht Minuten Sillenstedes Stefan Jochens (2) und Tim Kaetzler leer ausgegangen waren, gingen die Platzherren durch einen berechtigten Foulelfmeter, den Post glücklich verwandelte, mit 1:0 in Front (9.). Während die Blau-Gelben auf dem kleinen Platz clever auf lange Bälle setzten, bissen sich die TuS-Akteure im Abschluss die Zähne aus – bis Jan Kaetzler auf Zuspiel von Fabian Alonso den Ausgleich erzielte (45.+1).

In einer eigentlich fairen Partie, in der der Unparteiische dennoch zwölfmal Gelb zückte, blieb es turbulent. Zunächst verwandelte Hohmann einen fragwürdigen Strafstoß zum 2:1 für Blau-Gelb (59.), dann scheiterte Tim Kaetzler vom Strafpunkt aus am gegnerischen Keeper (63.). Der Ausgleich in der Nachspielzeit durch Kaetzler (90.+6) kam zu spät, um die Partie noch zu drehen.

ESV Wilhelmshaven - SG Zetel/Neuenburg 3:2 (0:1). Stark verbessert gegenüber den zuletzt schwachen Auftritten präsentierte sich die SG beim Tabellennachbarn. Die Pausenführung durch Joshi Loers (13.) war durchaus verdient. Danach erhöhte ESV den Druck. Der Ausgleichstreffer durch Seddig war überfällig (60.). Danach war die Partie wieder ausgeglichener, ESV ging aber nach erneut zwei Unachtsamkeiten in der SG-Defensive durch Süme (70.) und Larisch (81.) in Führung. Die junge SG-Elf steckte jedoch nicht auf und erzielte durch Felix Krause (90.) den Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit hatte Marcel Jürgens den Ausgleich auf dem Fuß, er verzog aber knapp.