GANDERKESEE - GANDERKESEE/GF - Die sechste Saisonniederlage wirft den TSV Ganderkesee nicht aus der Bahn. Trotz eines 0:2 (0:0) gegen SSV Jeddeloh verließ der Vierte der Fußball-Bezirksklasse erhobenen Hauptes den Platz. Bei vier noch ausstehenden Begegnungen hat Ganderkesee die Qualifikation für die Bezirksliga weiter fest im Visier.

„Diese Niederlage ist kein Beinbruch“, erkannte TSV-Trainer Matthias Trätmar. Für ihn stand am Ende weniger das Resultat im Vordergrund, sondern vielmehr die Erkenntnis, von einem cleveren Gegner etwas zu lernen.

Gegen die Überflieger der Liga mischten die Platzherren zunächst munter mit. Durch die Chancen von Martin Koschei (18.), der sich an SSV-Torhüter Marcel Jacobs die Zähne ausbiss, sowie Andreas Lorer (20.) kam der Spitzenreiter durchaus in Schieflage. Jeddeloh verbuchte seine erste Möglichkeit nach einer knappen halben Stunde, als Matschiske in TSV-Keeper Intemann seinen Meister fand.

Die Hoffnungen auf einen Achtungserfolg gegen den Tabellenersten erhielten noch vor der Pause einen herben Dämpfer. Stephan Asche ließ sich, nachdem er bereits mit einer Gelben Karte vorbelastet war, gegen Malonga zu einem rüden Foul hinreißen und wurde per Ampelkarte zum Duschen geschickt.

Nur acht Minuten nach Wiederbeginn nutzte Jeddeloh das Überzahlspiel durch Christian Hillje zur Führung. Als auch Jan Badberg vorzeitig das Feld verlassen musste, war die Partie nach einer Stunde im Grunde gelaufen. Jeddelohs Thorsten Voigt machte mit dem Tor zum 2:0 alles klar, und Ganderkesee hielt die Schlappe mit neun Spielern in Grenzen.

TSV: Intemann - Badberg, Lindemann, Aras, Schüttel, Ermandraut (82. Auffarth), Habben (75. Bauer), Asche, Lorer (67. Ordemann), Koschei, Heinken.

Tore: 0:1 Hillje (53.), 0:2 Voigt (68.).

Gelb-Rot: Asche (40.), Badberg (61./beide TSV).