Ganderkesee - Ernüchternd ist die Tennis-Wintersaison für die Verbandsligateams des Ganderkeseer TV angefangen. Sowohl die Frauen als auch die Männer starteten mit einer 2:4-Niederlage.

Frauen, Verbandsliga: TC Osterholz-Scharmbeck - Ganderkeseer TV 4:2. Nach einer langen Erfolgsserie mit mehreren Aufstiegen mussten die Ganderkeseerinnen nun erkennen, dass auch für sie die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Für Trainer Patrick Jersch, der selbst nicht mit dabei sein konnte, kam die Niederlage derweil nicht einmal überraschend, da die Vorbereitung eher schlecht verlaufen war. Zum einen hatte der GTV mit Jantje Tilbürger seine Spitzenspielerin an den TC Lilienthal verloren, zum anderen war Tanja Lindner aus gesundheitlichen Gründen für längere Zeit außer Gefecht. Das machte sich auch gleich in den Einzeln bemerkbar. Sowohl Kristina Quindt an der Spitzenposition (4:6, 3:6) als auch Lindner an Platz zwei (3:6, 1:6) mussten ihren Gegnerinnen gratulieren. Teresa Fuchs lieferte eine überzeugende Vorstellung ab, auch wenn sie im zweiten Satz von der Aufgabe ihrer Gegnerin profitierte. Janne Hafermann hatte Pech und verlor beide Sätze im Tiebreak. Trotzdem bot sich den Gästen noch die Chance auf ein Unentschieden, da Lindner/Hafermann ihr Doppel glatt in zwei Sätzen gewannen (6:3, 6:3). Im ersten Doppel mussten sich Quindt/Fuchs jedoch knapp geschlagen geben (1:6, 6:2, 7:10). „In dieser Saison werden wir wohl mal um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Es wird schwierig, ist aber möglich“, prophezeit Jersch.

Männer, Verbandsliga: Ganderkeseer TV - TC Bad Essen II 2:4. Ohne den zum TV Lohne gewechselten Serign Samba sowie die fehlenden Patrick Jersch und Lasse Tilbürger erzielten die Ganderkeseer noch ein respektables Ergebnis. „Aufgrund der aktuellen Situation innerhalb des Vereins mit dem schwebenden Insolvenzverfahren wird es in dieser Saison mehr um die Gemeinschaft und weniger um den Erfolg gehen. Wir werden viel rotieren und freuen uns über jeden Punkt“, sagt Spielertrainer Jersch.

Gegen Bad Essen II, den voraussichtlich schwächsten Rivalen in der lediglich mit vier Mannschaften bestückten Verbandsliga, hätten die Ganderkeseer fast ein Remis für sich verbucht. Marko Rengstorf gewann sein Einzel glatt in zwei Sätzen (6:3, 6:2). Tim Niklas Tilbürger stand ebenfalls dicht vor einem Erfolg, verlor aber im Matchtiebreak (6:4, 3:6, 5:10). Auch Jan Lintelmann (6:7, 3:6) und Massimo Neumann (2:6, 3:6) verließen als Verlierer den Platz. In den Doppeln holten Rengstorf/Tilbürger den zweiten Zähler für den GTV (6:2, 6:1), während Lintelmann/Neumann zum Endstand gratulieren mussten (2:6, 2:6).

Michael Hiller
Michael Hiller Redaktion Wildeshausen (Lokalsport)