Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

REITEN Zwei Titel für RV Ganderkesee

GANDERKESEE - No Mercy gefiel der Siegerkranz aus frischem Eichenlaub, das war ganz offensichtlich. Die kurze Skepsis beim ersten Anblick war sogar zu großer Begeisterung geworden. Und so biss die achtjährige Stute kräftig zu. Dem Wunsch ihrer strahlenden Reiterin Janna Horstmann, die Auszeichnung, die das Paar des RV Ganderkesee für den Sieg in der Dressur-Meisterschaft der Junioren des Kreisreiterverbands Delmenhorst erhalten hatte, nicht ganz zu verspeisen, kam No Mercy aber sofort nach. Gastgeber der Titelkämpfe war der Reiterverein Grüppenbühren. Er veranstaltete am Hedenkamp sein Dressurturnier. 269 Reiter waren mit 292 Pferden gekommen. Sie gaben mehr als 550 Meldungen ab. „Die Starterfüllung ist gut“, freute sich Karoline Schulz, Pressewartin des RV Grüppenbühren. Sie zog ein positives Fazit: „Das Turnier ist super gelaufen.“

Der Verein hatte die Ausschreibung im Vergleich zum Vorjahr verändert. „Dadurch ist die Zahl der Teilnehmer etwas gesunken“, erklärte Schulz. Der Verein habe sich dazu entschieden, um einen besseren Ablauf zu gewährleisten. „Wir hatten im vergangenen Jahr sieben Stunden L-Dressur.“ Der RVG bot den Sportlern aber nicht nur einen gut geplanten Ablaufplan, er hatte auch für sehr gute Bedingungen gesorgt. „Der Platz ist super“, bestätigte Schulz. Der Sand war erst vor zwei Wochen aufgefahren worden. Der starke Regen am ersten Turniertag war für ihn sogar positiv. Und auch die Reiter hatten mit der Nässe keine Probleme. „Regen ist für sie besser als sehr starke Hitze“, erklärte Schulz. Nur für die Zuschauer seien die Regengüsse natürlich nicht so schön gewesen.

Die erlebten am Sonntag bei Sonnenschein die Entscheidung in der Kreismeisterschaft der Junioren und der Jungen Reiter, Reiter und Senioren. Die Jungen Reiter starteten mangels Masse in der Konkurrenz mit den „Routiniers“. „Als ich das sah, habe ich gedacht: Oh, das wird schwierig“, erzählte die 19-jährige Laura Thiemann vom RV Ganderkesee, die den Kreismeistertitel auf dem elfjährigen Julius feierte. Dem bescheinigte die Junge Reiterin, dass er „derzeit gut in Form ist.“ Thiemann und Julius absolvierten in Grüppenbühren ihre ersten M-Prüfungen: in der zweiten Wertungsprüfung der Titelkämpfe und im Finale. Das Duo siegte vor Nadine Schnier (RV Ganderkesee) auf Larinera und Kerstin Herden (RC Hude) auf Aventis.

Horstmann, die gerade erst deutsche Meisterin in der Vielseitigkeit geworden war, freute sich, dass sie mit No Mercy den Titel gewonnen hatte. „Sie steht sonst ein bisschen im Hintergrund“, gab die neue Dressur-Kreismeisterin angesichts der Erfolge zu, die sie mit Vivian in der Vielseitigkeit feiert. So war sie auf No Mercy in dieser Saison erst eine A-Dressur – in Ganderkesee – geritten. Horstmann bekam auch den Fair-Play-Preis verliehen, mit dem ihr vorbildlicher Umgang mit ihrem Pferd vor und nach den Prüfungen ausgezeichnet wurde. In der Kreismeisterschaft belegte Lia Steinmann (RC Hude) auf Jesko Platz zwei. Anna Vincke (RC Hude) beendete die Titelkämpfe mit Aventis auf Rang drei.

Erfolgreich waren auch Sportler des RVG. Deike Marlin Ostermann gewann auf Bonita den Titel „Krümelchampion“. Das Frauenteam holte den KRV-Mannschaftswanderpokal. Zweiter wurde die Männermannschaft. Platz zwei belegte Farina Sextroh mit 28 Punkten in der Cup-Serie. Der Sieg ging an Sandra Becker (RC Hude, 30), Dritte wurde Nadine Lange (RSV Schierbrok, 27).

Springturnier ab Donnerstag

Der RV Grüppenbühren

richtet am kommenden Wochenende sein Springturnier auf der Anlage an der Hedekampstraße in Bookholzberg aus. Los geht es bereits am Donnerstag mit dem „Warm-up“. Der Verein wird einen Trainingsparcours aufbauen, so dass die auswärtigen Teilnehmer die Gelegenheit haben, die Bedingungen kennen zu lernen. Ab Freitag werden dann die Prüfungen ausgetragen; die erste beginnt um 14 Uhr. Am Sonnabendabend wird es wieder ein Showprogramm und ein Flutlichtspringen geben.
Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Verbindung von Jever nach Schortens Alte B210 bekommt ein neues Gesicht

Sarom Siebenhaar Jever

Bauvorhaben in Varel Energieneutral und autark – wie das funktionieren soll

Jan-Ole Smidt Varel

Kinderarmut Jedes dritte Kind in derStadt lebt von Hartz IV

Kea Ulfers Wilhelmshaven

ESC-Vorentscheid Edewechterin Anica Russo will auf die ganz große Bühne

Marlis Stein Edewecht
Interview

Oldenburger Gründer im Interview „Wettbewerbsfähigkeit wird künftig auch über künstliche Intelligenz definiert“

Sabrina Wendt
Auch interessant