• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Vierschanzentournee: Rivalen liefern sich enges Duell

02.01.2018

Garmisch-Partenkirchen Richard Freitag zelebrierte mit den Fans die Welle, dann umarmte er ganz fair seinen Bezwinger Kamil Stoch: Deutschlands bester Skispringer hat zwar auch in Garmisch-Partenkirchen den ersehnten Sieg knapp verpasst, nach Platz zwei im Neujahrsspringen bleibt Freitag aber ganz dick im Rennen um den Gesamtsieg bei der 66. Vierschanzentournee. Nicht zu schlagen beim Start ins Sportjahr 2018 war erneut Titelverteidiger Stoch.

„Grundsätzlich ist damit noch alles offen, alles ist noch drin. Die Nerven halten, toi, toi, toi“, sagte der 26-jährige Freitag nach seinem zweiten Platz zwei binnen 48 Stunden. Wie am Samstag in Oberstdorf war nur Stoch den entscheidenden Tick besser und baute seinen Vorsprung in der Tourneewertung auf 11,8 Punkte, umgerechnet rund sechseinhalb Meter, auf seinen deutschen Kontrahenten aus.

„Der Rückstand sollte jetzt nicht mehr größer werden“, meinte Freitag. Olympiasieger Stoch ist der erste Springer seit dem Norweger Anders Jacobsen in der Saison 2012/2013, der mit zwei Siegen in die Tournee startet. Somit muss auch Sven Hannawald um seinen alleinigen Rekord zittern: Der 43-Jährige ist bislang der einzige Skispringer mit Siegen auf allen vier Schanzen während einer Tournee.

Nach dem ersten Durchgang hatte Freitag nur auf Platz sechs gelegen. Dann aber zeigte er einen grandiosen zweiten Versuch und sprang auf 137 Meter. Stoch ließ sich auch von einer langen Wind-Unterbrechung nicht aus der Ruhe bringen und sprang im zweiten Durchgang als Führender die Tagesbestweite von 139,5 Metern.

Die nächste Enttäuschung musste unterdessen Andreas Wellinger hinnehmen. Nach Platz zehn in Oberstdorf kam der Vizeweltmeister aufgrund eines schwachen ersten Durchgangs nicht über Rang elf hinaus. „Ich kann im Moment nicht ganz das umsetzen, was ich drauf habe“, sagte Wellinger.

Das Favoritensterben setzte sich am Neujahrstag fort. Diesmal erwischte es Doppel-Weltmeister Stefan Kraft, ohnehin einzige Option der Österreicher, der im ersten Durchgang ausschied und damit alle Chancen auf seinen zweiten Tournee-Gesamtsieg verspielte.

Österreich, das in Rekord-Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer (Platz 19) seinen besten Springer hatte, hat schon vor den beiden Heimspielen an diesem Donnerstag in Innsbruck und am Samstag in Bischofshofen nichts mehr mit den Spitzenplätzen im Klassement zu tun.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.