GEHLENBERG - Optimale Punktausbeute, nur ein Gegentor und neun eigene Treffer: Die Kreisauswahl der Cloppenburger Fußballerinnen (Jahrgänge 1994 und jünger) hat das Bezirkssichtungsturnier in Gehlenberg überlegen gewonnen. Das zweigeteilte Turnier – es gab zwei Vormittags- und zwei Nachmittagsgruppen – wurde von NFV-Trainer Marek Wanik und Bereichstrainerin Maria Reisinger dafür genutzt, talentierte Spielerinnen für das Teilbereichstraining zu sichten. Im Endspiel der Vormittags-Veranstaltung setzte sich die Auswahl des Emslandes mit 2:0 gegen das Team Osnabrück-Stadt durch.

Die neu formierte Cloppenburger Mannschaft musste am Nachmittag im ersten Spiel gegen Wilhelmshaven antreten. Die Elf von Kreistrainer Rudolf Wolken beherrschte das Spiel von Beginn an. Der Offensivdrang der Gastgeberinnen zahlte sich aus: Nach einem Foul an Laura Koopmann verwandelte Jenny Arndt den fälligen Strafstoß zur frühen 1:0-Führung. Cloppenburg machte in der Folge weiter Druck und spielte Chancen heraus. Die konnte das Wolken-Team allerdings nicht nutzen, so dass es am Ende noch eng wurde. So traf ein Wilhelmshavener Weitschuss die Latte des von Marina Thie gut bewachten Cloppenburger Tores.

Im zweiten Gruppenspiel gegen die Wesermarsch-Auswahl stellte Wolken auf ein 4-3-3 um und wurde belohnt. Die Gastgeberinnen bauten mächtig Druck auf, und Lea Engstenberg und Marie Schnieders sorgten schnell für eine beruhigende 2:0-Führung. Das reichte den Cloppenburgerinnen aber noch nicht: Über schöne Kombinationen kamen sie durch zwei Tore Insa Engstenbergs zum 4:0. Kurz vor Schluss gelang der Wesermarsch-Auswahl nach der einzigen Unachtsamkeit im Cloppenburger Abwehrbereich der Ehrentreffer.

Vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Leer stand die Finalteilnahme der Wolken-Elf bereits fest. Dennoch gaben die Gastgeberinnen Gas: Christine Birne (2) und Alina Lübbers schossen eine 3:0-Führung heraus, die die souveräne Abwehr um Jenny Arndt und Claudia Strenge bis zum Abpfiff verteidigte.

Im Finale traf die Wolken-Truppe auf die Auswahl SG Oldenburg-Land/Delmenhorst, die sich mit drei „Zu-Null-Siegen“ für das Endspiel qualifiziert hatte. Das Finale verlief zunächst ausgeglichen. Dann erspielten sich die Cloppenburgerinnen leichte optische Vorteile. Das zahlte sich aus: Zwei Minuten vor Schluss war Tatjana Thomann nicht mehr zu stoppen. Sie hämmerte den Ball aus vollem Lauf unter die Latte und entschied das Finale zu Gunsten der Cloppenburgerinnen.

Kreistrainer Rudolf Wolken war dementsprechend zufrieden: „Das war eine tolle Vorstellung der Cloppenburger Mannschaft – einzig die Chancenverwertung könnte noch verbessert werden.“

BV Cloppenburg: Marina Thie (SV Hemmelte) - Verena Langemeyer, Mareike Kösjan, Sarah Urbansky (alle VfL Markhausen), Marie Schnieders (VfL Löningen), Vera Benner, Insa und Lea Engstenberg (alle SC Winkum), Jenny Arndt (SV Höltinghausen), Laura Koopmann (FC Lastrup), Franziska Elberfeld (SV Bösel), Tatjana Thomann, Alina Lübbers, Tatjana Dänekas (alle SG Neuscharrel/Altenoythe), Laura Schnieders (SW Lindern), Christine Birne, Claudia Strenge (beide SV Mehrenkamp).