Ammerland - In der Fußball-Kreisklasse fällt der TuS Vorwärts Augustfehn auf den letzten Platz zurück.

TuS Westerloy - TuS Ocholt 4:1. Kevin Schliep und Dennis Meyer-Stuve mit jeweils zwei Toren haben das Kellerduell für die Gastgeber entschieden. „Aufgrund der ersten Hälfte war der Sieg verdient“, freute sich Westerloy-Coach Ralf Potthoff, dessen Team bereits vor dem Seitenwechsel 4:0 führte. Danach versuchte Ocholt über Konter zu Chancen zu kommen. Mehr als der Ehrentreffer war jedoch nicht drin.

SG Elmendorf/Gristede - SV Friedrichsfehn 1:0. Nur über die Höhe des Sieges konnte sich SG-Trainer Stephan Borchardt ärgern: „Was wir heute für Chancen ausgelassen haben, geht auf keine Kuhhaut mehr. Wenn das hier zur Pause 5:0 steht, hätte sich auch niemand beschweren können. Im gesamten Spiel standen wir sechsmal alleine vor dem Gästetor“, saget Borchardt, der jedoch auch SVF-Torhüter Felix David eine starke Leistung attestierte. In der 50. Minute war es schließlich Nico Arlt, der sein Team mit dem 1:0 erlöste.

SG Süddorf-Edewechterdamm/Husbäke - SVE Wiefelstede II 3:6. Bereits den dritten Sieg in Folge feierten die Gäste. Der Erfolg war bereits nach den ersten 45 Minuten klar. Bis zur Halbzeit führte der SVE durch Treffer von Tobias Heibült (2), Michel-Patrice Heeg (2) und Hendrik Oltmanns bereits 5:0. „In der ersten Hälfte haben wir ein super Spiel abgeliefert. Danach war die Konzentration nicht mehr bei 100 Prozent, so kam es auch noch zu den Gegentoren, die zwar ärgerlich sind, aber nie den Eindruck verschafften, es könne noch einmal gefährlich für uns werden“, freute sich SVE-Coach Sven Wollermann.

SG Gotano/Godensholt - TuS Vorwärts Augustfehn 5:2. Das Aper-Gemeindederby ging deutlich an den Aufsteiger. „Pünktlich zum Derby haben die Jungs es geschafft, die Leistung wieder abzurufen. Wir haben uns auch von zwei Rückständen nicht aus der Ruhe bringen lassen und nach der Pause das Spiel auch dominiert“, lobt SG-Coach Sven Frerichs. Hambardzun Hovhannisyan vom TuS gab Fehler in der Aufstellung zu: „Meine Rechnung ist nicht aufgegangen, da habe ich wohl zu viel von den Jungs erwartet.“ Bis zur Pause war die Partie beim 2:2 offen. Dann sorgten Alexander Dierks und Malte Hasselder mit einem Doppelpack für die Entscheidung.

TuS Wahnbek - Kickers Wahnbek 3:1. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdiente sich der Favorit den Sieg im Ortsderby. Nach zehn Minuten jubelten allerdings die Gäste, als Marcel Salomo zum 0:1 traf. Im zweiten Durchgang drehten dann Christopher Weinz, Aaron Westerholt und Oliver Block die Partie.