Großenkneten - Fast pünktlich wie die Maurer eröffnete Hartmut Schütte, Schießmeister des Schützenvereins Großenkneten, am Samstagabend die Siegerehrung um den beliebten jährlichen Volksschießwettbewerb „Dörpscheeten“ im Schießstand.

Den ersten Preis bei den Mannschaften sicherte sich „Die Grenzwehr“. Ein Team bestehend aus den aus Bremen angereisten Schützen Ralf Schomacker, Tobias Arend und Stefan Schütte. Mit insgesamt 134 Ringen schossen sie zwar nicht den Vogel ab, lieferten aber das beste Gesamtergebnis und erhielten dafür ein 30-Liter-Fass-Bier. Auf Platz zwei landete die Mannschaft Würstchenclub. Hier zielten Udo Wilhelmy, Holger Brandes und Christoph Reinke auf die Scheibe. Ihr Ergebnis: 133 Ringe und damit ein Fass Bier mit 20 Litern Inhalt. Auf Platz drei landete der Club Schwarzer Acker mit Marc Brumund, Sascha Gramberg und Steffen Bruns. Sie schossen zusammen 132 Ringe und kamen damit auf den dritten Rang. Immerhin gab es dafür noch zehn Liter Freibier.

Beim Einzelschießen um die Besten Zehn aus dem Kreis der Nichtschützen hatte Manuela Kirmes das beste Ergebnis vorgelegt. Auf Platz zwei kam Nils Rensen und Dritter wurde Udo Wilhelmy. Mit Spannung erwartet wurden die Bekanntgaben der Sieger im Vergleichsschießen um den Dorfpokal. Mit 1088 Ringen konnte diesmal Großenkneten-Nord als Sieger gefeiert werden. Die Schützen aus Großenkneten-Süd brachten es auf 1018 Ringe. Pro Team schossen 26 Schützen um den Pokal.