Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Dressur Kirsten Graalmann gewinnt Titel

GRüPPENBüHREN - Für viele Veranstaltungen unter freiem Himmel wären Regenschauer das Schlimmste, was passieren kann. Für das Dressurturnier des Reitervereins Grüppenbühren am vergangenen Sonnabend und Sonntag hatten die zwischenzeitlichen Wolkenbrüche hingegen auch etwas Positives: „Der Regen hat dem Geläuf richtig gut getan. Sonst hätten wir es ständig wässern müssen“, sagte Karoline Schulz, RVG-Pressewartin.

Richtig gut waren auch die Ergebnisse zahlreicher RVG-Reiterinnen in den Dressurprüfungen auf der Anlage am Hedenkamp. „In fast jeder Prüfung waren unsere Starter platziert“, freute sich RVG-Vorsitzende Susanne Eichholz. In der Mannschaftsprüfung der Klasse E kam die Ponyequipe (Freya Dreeke, Christiane Rechlin, Lena Wichmann, Kristin Labuda) des RVG auf den zweiten Platz vor der Pferdemannschaft aus Grüppenbühren (Diandra Timpe, Alysa Krüger, Friso Fischer, Melissa Rüther). Katrin Wessels stellte beide Teams vor. Besser war nur die Pferdemannschaft des RC Hude (Frederike Fassmer, Annalena Becker, Laura Wesemann, Lara-Marlen Bruns), die sich den ersten Platz sicherte.

Wie in den vergangen Jahren wurden in Grüppenbühren auch die Kreismeisterschaften des KRV Delmenhorst ausgeritten. In der Leistungsklasse fünf gewann Kirsten Graalmann (RV Hohenböken) vor Nadine Gehlen (RV Hurrelhausen) und Neele Weitz (RV Grüppenbühren). In der Leistungsklasse zwei bis vier ging Gold an Kerstin Herden (RC Hude), Martina Wolf (RC Hude) holte sich Silber, Alexandra Schneider (RFV Wöschenland) Bronze.

Kristin Bendig (RC Hude) sicherte sich den Titel der Cupsiegerin vor Alina Tober (RSV Schierbrok) und Kim Constanze Buchtmann (RV Hohenböken). Gewinner des Mannschaftswanderpokals des KRV Delmenhorst ist der RC Hude (Annika Strasen, Lia Steinmann, Frederike Fassmer und Birgit Warnet). Krümelchampion wurde Levi Cordes (RV Grüppenbühren).

Susanne Eichholz, die Vorsitzende des RV Grüppenbühren, zeigte sich mit dem Verlauf des Dressurturnieres hochzufrieden. Erfreulich sei, dass das Nennergebnis mit 696 Starts deutlich höher als im Vorjahr lag. Die Starterfüllung sei ebenfalls ordentlich gewesen, berichtete Eichholz. Der Zuschauerzuspruch sei insbesondere am Sonnabend bei den Pony-Prüfungen und in der Führzügelklasse hoch gewesen.

Eine Turnierabsage aufgrund der Pferdeherpesviren, die zurzeit insbesondere bei Pferdehaltern im Landkreis Friesland für Aufregung sorgen und bereits zu einigen Wettkampfausfällen geführt haben, stand in Grüppenbühren übrigens nicht zur Debatte. „Wir haben unsere Ställe vorsichtshalber für Auswärtige gesperrt. Zudem sind alle Pferde des RV Grüppenbühren gegen Herpes geimpft. Da das Virus im Landkreis Oldenburg bisher nicht aufgetreten ist, haben wir uns entschlossen, das Turnier stattfinden zu lassen“, berichtete RVG-Pressewartin Karoline Schulz. Auch Turniertierärztin Dr. Fides Siegert sah keine erhöhte Infektionsgefahr: „Es ist natürlich sinnvoll, vorsichtig zu sein und die Pferde zu impfen. Zumeist verbreitet sich das Herpesvirus innerhalb des Bestands. Das Reitturnier konnte wie gewohnt ablaufen.“

Springturnier steht bevor

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Eishockey ECW Sande rückt den Harzer Falken auf die Pelle

Carsten Conrads Wilhelmshaven

Neues vom Festival-Line-up Hyper, Hyper – Scooter kommt zum Tabularaaza nach Oldenburg

Patrick Buck Oldenburg

Sparkasse in Oldenburg Warum die LzO rund 22.000 Kunden kündigt

Svenja Fleig Im Nordwesten

Hausbesetzung in Oldenburg Polizei trägt Aktivisten aus dem Gebäude

Wolfgang Alexander Meyer Oldenburg

Meppens Routinier Krämer trifft auf Oldenburgs Rookie Fossi Derby wird auch zum Duell der Trainer-Typen

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant