• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Täter offenbar getötet
Amoklauf an der Uni Heidelberg – Mehrere Menschen verletzt

NWZonline.de Sport

Box-Asse kämpfen am 28. August

06.07.2020

Hamburg Der derzeit wohl interessanteste Boxkampf in Deutschland ist perfekt: Ex-Weltmeister Jack Culcay und Abass Baraou treffen am 28. August in Berlin aufeinander. Der Gewinner rückt an Position zwei des Verbandes IBF im Halbmittelgewicht vor und darf damit einen Ausscheidungskampf um die WM austragen. Geboxt wird erneut in den Berliner Havelstudios ohne Zuschauer. Das teilte das Box-Unternehmen Agon aus der Hauptstadt am Wochenende mit.

Der 34-jährige Berliner Agon-Boxer Culcay ist die deutsche Nummer eins in dieser Gewichtsklasse, die auch als Superweltergewicht bezeichnet wird. Der ebenfalls in Berlin lebende neun Jahre jüngere Baraou von Sauerland Event wird als internationaler Meister der Verbände WBC und WBO geführt. Beide waren schon als Amateure erfolgreich. Culcay gewann 2009 in Mailand den WM-Titel, Baraou wurde 2017 bei der Heim-WM in Hamburg Dritter. Agon bezeichnet die Auseinandersetzung als „Match of the Year“ (Kampf des Jahres).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.