• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Lindan-Skandal In Oldenburg
Englische Siedlungen: Bima will 270 Häuser sanieren

NWZonline.de Sport

Hamburg dominiert Spitzenspiel

12.04.2007

HAMBURG HAMBURG/SID - In der Handball-Bundesliga deutet sich ein Zweikampf um die deutsche Meisterschaft zwischen Titelverteidiger THW Kiel und Pokalsieger HSV Hamburg an. Champions-Liga-Finalist Kiel besiegte die HSG Düsseldorf 39:17 (19:11) und führt die Liga mit 46:6 Punkten an. Hamburg (44:8) festigte Platz zwei durch einen 33:26 (17:11)-Erfolg im Spitzenspiel gegen Verfolger SC Magdeburg (40:12).

Vizemeister SG Flensburg-Handewitt hat sich dagegen aus dem Titelrennen verabschiedet. Der Kieler Gegner im Finale der Königsklasse kassierte am 26. Spieltag eine 25:29 (12:10)-Niederlage bei der HSG Nordhorn und hat nun 39:13 Zähler auf dem Konto. Unterdessen könnte auch noch der VfL Gummersbach (40:10) am Spitzenduo dranbleiben, wenn der Rekordmeister an diesem Donnerstag (20.30 Uhr) gegen TuS N-Lübbecke gewinnt.

Pokalhalbfinalist SG Kronau/Östringen hatte keine Probleme mit dem MT Melsungen und bewies beim 28:22 (16:7)-Erfolg drei Tage vor dem „Final Four“ eine gute Form. Die Melsunger dagegen müssen nach der dritten Niederlage in Folge und nur vier Punkten Vorsprung auf den 17. Tabellenplatz in den verbleibenden acht Spielen weiter um den Klassenerhalt kämpfen.

In Hamburg entschied sich die Begegnung in der zweiten Halbzeit, als die Hanseaten beim Stand von 24:22 innerhalb von neun Minuten auf 31:22 davon ziehen konnten. Den Ausschlag gaben in diesem Zeitraum Magdeburger Strafzeiten. Die Gäste standen zwei Minuten sogar mit nur drei Spielern auf dem Parkett.

Vor 4200 Zuschauern in Nordhorn avancierte Nationalspieler Holger Glandorf mit 15 Treffern zum Matchwinner für die Hausherren. Für Flensburg war der Däne Sören Stryger mit sieben Toren bester Werfer seines Teams. Flensburg musste seinen großen Personalproblemen Tribut zollen. Bis zur 50. Minute konnten die Flensburger sogar eine Führung verteidigen, doch durch drei Glandorf-Treffer nacheinander zogen die Gastgeber entscheidend davon. Auch der in Top-Form spielende SG-Keeper Jan Holpert, der 23 Würfe parierte, konnte den 1,97 Meter großen WM-Champion nicht stoppen.

Der Wilhelmshavener HV bestreitet seine nächste Bundesliga-Partie am 22. April bei der HSG Düsseldorf. Am 28. April folgt die Partie gegen den Tabellenletzten Eintracht Hildesheim in der heimischen Nordfrost-Arena.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.