Bookholzberg/Grüppenbühren/Calella - Große Vorfreude war spürbar, als am Donnerstag vor der Schule an der Ellerbäke die Koffer in die Busse gewuppt wurden. 60 Handballfreunde der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg machten sich auf die Fahrt in den Süden. Genauer: nach Calella an der Costa Brava (Spanien), wo in den nächsten Tagen wieder Hunderte Sportler aus ganz Europa bei einem internationalen Turnier nach dem „Ciutat de Calella-Pokal“ greifen.

„Dabeisein ist alles“, das sei Devise, „der Spaß steht ganz obenan“, betonte Mitorganisatorin Britta Strohmeier. Gänzlich chancenlos sei die HSG aber wohl nicht: „Die männliche B könnte vielleicht etwas reißen.“ Neben den jetzt mit Bussen gestarteten Sportlern und Betreuern würden acht weitere mit Fliegern nachkommen.

Nachdem die HSG-Touren nach Calella in den vergangenen Jahren maßgeblich von Holger und Claudia Jüchter organisiert worden waren, hatten bei dieser (zwölften) Fahrt Britta Strohmeier, Bianca Krix und Ralf Geißler die Vorbereitung übernommen. Schon vor gut einem Jahr hatte das Trio damit begonnen.

Nach der Ankunft in Calella sieht der Zeitplan an diesem Sonnabend sowie am Ostersonntag und Ostermontag die Turniereröffnungsfeier sowie die Spiele vor. Danach wollen die Handballer und ihre Betreuer einen Tagesausflug nach Barcelona unternehmen. Auch eine Gebirgswanderung zum Kloster Montserrat sowie ein Beachvolleyball-Turnier stehen im Terminkalender. Am Sonnabend, 2. April, wird die Gruppe zurückerwartet.

Fünf HSG-Mannschaften sind für das Turnier gemeldet: zwei Teams der männlichen B-Jugend, ein Team der männlichen C, eins aus der weiblichen C (verstärkt durch Mädchen von der HSG Stedingen) sowie eine Herren-Mannschaft, die aus Betreuern besteht.