Hannover/Cuxhaven - Die Läuferinnen und Läufer aus der Wesermarsch haben am Wochenende in Hannover und Cuxhaven gegen sich und die hohen Temperaturen gekämpft. Herausragend war einmal mehr Jan Knutzen von der SG akquinet Lemwerder. Bei der Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon in Hannover belegte er Platz 19 in der Gesamtwertung. Er hatte die Strecke in 1:08:35 Stunden zurückgelegt und so ganz nebenbei mit einer persönlichen Bestzeit einen Kreisrekord aufgestellt.

„Angetrieben hat mich das sensationelle Publikum und die Tatsache, dass ich bis zu Platz zehn mitlaufen kann“, sagte Knutzen, den Laufinteressierte während der Liveübertragung im Fernsehen lange beobachten konnten. „Jan hatte vom Start an eine kluge Renneinteilung und hat sich auch nicht durch die zwei großen Spitzengruppen zu einem hohen Anfangstempo verleiten lassen“, lobte ihn sein Trainer Karl Spieler.

Von Kilometer 2,5 an hielt sich Knutzen in einer starken dritten Gruppe auf. Bei Kilometer 8,5 zog sich das Feld schon etwas auseinander. „Der ehemalige deutsche Spitzenläufer Steffen Uliczka hatte da noch fast 90 Sekunden Vorsprung“, sagte Spieler. „Im Ziel sollte es letztlich nur noch eine Sekunde sein.“ Ab Kilometer 13 musste Knutzen zwar beißen. Dennoch erreichte er seine Ziele – und war überglücklich.

Sein Teamkollege Brhane Tsegay war zwar nicht startberechtigt für die Deutsche Meisterschaft, lief aber in 1:17 Stunden auf Rang 50 der Hauptklasse vor. Dennoch war er von seiner Leistung enttäuscht.

Die Lemwerderaner Mannschaft mit Knutzen, Helge Schweers (1:35:52/Platz 29 M55) und Bernd Muchow (1:36:53/Platz 34 M55) belegte Platz 48 in der Gesamtwertung in 4:20:53 Stunden. Die M-55-Mannschaft der SG landete mit Helge Schweers, Bernd Muchow und Holger Wetjen (1:57:43/Rang 61 M55) auf Rang 14.

Die Frauenmannschaft mit Anita Ehrhardt, Silvia Muchow und Malena Dietel lief einen Kreisrekord und belegte den 29. Platz der Deutschen Meisterschaft in 5:13:19 Stunden. Ehrhardt (W45, 1:38:55) und Muchow (W40, 1:43:04) belegten in ihren Altersklassen jeweils Platz 15.

Malena Dietel landete in der Hauptklasse auf Rang 54 in 1:51:20 Stunden, obwohl sie Magenprobleme hatte. Dennoch war sie zufrieden.

Auch die Startgruppe des SV Brake war mit ihren Leistungen im Halbmarathon in Hannover zufrieden. Schnellste Kreisstädterin war Sandra Pokern (W40) in 1:45:25 Stunden. Gerd Wallrafe (M50) benötigt 1:50:30 Stunden. Auch Jörg Kreikebohm (M55, 1:57:23 Stunden) und Walter Focke (M50, 1:59:32) blieben unter der Zwei-Stunden Marke.

Kirsten Focke (W45, 2:05:19) und Jochen Geisel (2:04:37) schlugen sich bei den ungewohnt hohen Temperaturen bestens. Das gilt auch für Klaus Budde (M50) der den Marathon in 4:08:12 Stunden lief. In Cuxhaven waren zwei Braker über die Halbmarathon-Distanz an den Start gegangen: Thomas Trukatis (M45, 1:42:22) und Jens Gloystein (1:49:02).