Friesoythe - Am Ende war die Welt dann doch wieder in Ordnung - jedenfalls aus Sicht Hansa Friesoythes. Der Fußball-Bezirksligist holte sich am Sonntag durch ein glattes 2:0 gegen Kreisklassist VfL Markhausen den Sieg bei der 30. Hallenstadtmeisterschaft. Für Hansa war es der 9. Erfolg bei der Traditionsveranstaltung. Platz drei ging an den Bezirksligarivalen SV Altenoythe. Die Hohefelder setzten sich in einem Neunmeterschießen mit 4:2 gegen die SG Kampe/Kamperfehn durch. 600 Zuschauer sorgten in der Halle Am Großen Kamp Ost für eine tolle Kulisse.

Im Finale ließen die Friesoyther nichts anbrennen. Nach nicht einmal 60 Sekunden markierte Markus Reimann Hansas 1:0. Mit der Fußspitze beförderte er die Kugel an Markhausens Keeper Sebastian Rosenbaum vorbei ins Netz. Nach fünf Minuten musste Friesoythes Fänger Arne Hildebrandt zum ersten und letzten Mal eingreifen. Per Flugeinlage wehrte er einen satten Schuss Bernd Norrenbrocks ab. Alles klar für die Gastgeber machte der Cesar Manrique. Der Iberer jagte den Ball nach der schönsten Ballstafette Rosenbaum unhaltbar durch die Beine (8.).

Im Spiel um Platz drei zeigte Altenoythe die besseren Nerven, und verwandelte vom Neunmeterpunkt viermal eiskalt. Auf der anderen Seite leisteten sich Thomas Schütte und Alois Westerhoff von der SG Kampe/Kamperfehn jeweils eine Fahrkarte.

Beide Teams hätten durchaus auch im Finale stehen können. Denn beide Vorschlussrundenspiele standen auf des Messers Schneide. Das erste Halbfinale zwischen Altenoythe und Friesoythe kam dem Traumfinale gleich. Die mit vier Siegen und ohne Gegentor durch ihre Gruppe marschierenden Hohefelder schienen leicht favorisiert. Es ging hin und her auf dem Parkett. Ein Tor wollte aber nicht fallen. Die Verlängerung musste her. In der dritten Minute der Extrazeit schoss Christoph Fennen Hansa ins Finale. Im zweiten Semifinale avancierte Johannes Abeln zwei Minuten vor der Schluss-Sirene mit seinem 1:0 zum Matchwinner für die in Friesoythe gewohnt starken Markhauser, die hinter Altenoythe mit neun Punkten souverän als Gruppenzweiter in die Runde der letzten vier Teams einzogen. Wenig zu bestellen hatten Hansas Reserve, Neuscharrel und Mehrenkamp.

In der zweiten Gruppe ging’s deutlich spannender zu. Mit acht Zählern sicherte sich Kampe/Kamperfehn überraschend Platz eins. Derweil hatte der spätere Sieger das Aus schon vor Augen. Denn der 0:1-Pleite gegen Husbäke/Edewechterdamm folgte ein 1:1 gegen Kampe/Kamperfehn. Friesoythe kam aber noch gerade rechtzeitig ins Rollen und feierte im letzten Gruppenspiel beim 3:0 über den Dritten SV Thüle den erforderlichen Sieg. Husbäke/Edewechterdamm und Gehlenberg belegten die Ränge vier und fünf.

Zum besten Torschützen mit vier Toren avancierte Maurice Gatzke (Husbäke/Edewechterdamm). Alten-oythes Jan Tepe wurde zum besten Torhüter gekürt.

Am Sonnabend entschied an gleicher Stelle der FC Sedelsberg durch ein 4:3 gegen den BW Ramsloh ein Preisgeldturnier für sich.