Cloppenburg - Als frischgebackener Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga gastiert Hansa Friesoythe am Sonntag, 15 Uhr, beim Aufsteiger SV Bevern. Der Rivale SV Altenoythe befindet sich zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls auf Achse. Das Bury-Team tritt beim SV Höltinghausen an.

SV Bevern - Hansa Friesoythe. Wie schon gegen Emstek (3:0), wird Hansas Trainer Hammad El-Arab seine Mannschaft auch in Bevern umstellen müssen. Der Einsatz der angeschlagenen Sezer Yenipinar und Markus Reimann steht auf der Kippe. Zudem fallen Björn Boller, Michael Emken und Alexander Deutsch aus. Stefan Vogel werde auch fehlen, er sei privat verhindert, sagte El-Arab.

Wie es aussieht, wird El-Arabs Mitarbeiterstab um einen weiteren Co-Trainer erweitert. Den Namen des Kandidaten wollte El-Arab aber noch nicht nennen.

Beim SV Bevern ist die Personalsituation ebenfalls nicht rosig. Sebastian Diedrich befindet sich im Aufbautraining. Peter Triphaus fehlt gesperrt. Lukas Bregen hat sich den Fuß verstaucht und Marco Feldhaus hat private Verpflichtungen, die einen Einsatz ausschließen. Neben den Ausfällen hat der Neuling noch den schweren Rucksack der 0:9-Klatsche aus dem Dinklage-Spiel vom vergangenen Sonntag zu tragen. Da fegten die Dinklager in der Manier einer Planierraupe über den SV Bevern hinweg. „Das war ein gebrauchter Tag“, erinnert sich Kreymborg nur ungern an das Debakel zurück.

Ob die hohe Niederlage der Beverner nun ein Vor- oder Nachteil für seine Mannschaft sei, vermochte El-Arab nicht zu sagen. „Das wird sich noch herausstellen“, sagt er. Beide Trainer sind sich einig, dass dem jeweiligen Gegner nur mit vollem Einsatz Paroli geboten werden könne.

SV Höltinghausen - SV Altenoythe. Trotz dreier siegloser Partien in Folge sieht Altenoythes Spielertrainer Steffen Bury kein Bedarf, seinem Team irgendwelche Vorwürfe zu machen. Ganz im Gegenteil. Er stärkt seinen Schützlingen demonstrativ den Rücken. „Die jüngste Schwächephase ist kein Beinbruch. Sicherlich ärgern wir uns über die Ergebnisse, aber wir werden deshalb unser bisheriges Abschneiden nicht in Frage stellen“, stellt Bury klar.

Die Meisterschaft sei eh nie ein Thema gewesen. „Ich bin mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden“, so Bury, der bereits 19 Tore erzielte.

Gegen Höltinghausen rücken die zuletzt fehlenden Joscha Wittstruck und Thomas Steenken wieder in den Kader. Stürmer Lando Matantu (Muskelverletzung) kann dagegen nur zuschauen. „Es könnte in Sachen Aufstellung durchaus die eine, oder andere Überraschung geben“, heizt Bury den Konkurrenzkampf an. Genauer ins Detail wollte der gebürtige Breisgauer aber nicht gehen.

Sein Höltinghauser Gegenüber Ludwig Ferneding muss sich ebenfalls etwas einfallen lassen, zumal Muhammad Alakus eventuell nicht mitspielen kann. Für Christoph Cebulla kommt ein Einsatz zu früh. Um nachlegen zu können, sieht sich Ferneding in der Reserve nach Spielern um. Eine Alternative wäre Tim Ammersilge, der auf den Außenbahnen einsetzbar wäre. Gespielt wird auf dem Nebenplatz. Für Ferneding kein Nachteil. „Das Spielfeld ist sogar größer als auf dem Hauptplatz. Das kommt uns eher zugute“, meint er.

Stephan Tönnies
Stephan Tönnies Redaktion Münsterland (Lokalsport)