Harpstedt/Wildeshausen - In einem Spiel der vergebenen Chancen mussten sich die Landesklassen-Handballerinnen der HSG Harpstedt/Wildeshausen in der Schlussphase beim SV SF Larrelt mit 13:14 (6:4) geschlagen geben und können nur noch hoffen, als Tabellenneunter in der Landesklasse zu bleiben.

Aufgrund großer personeller Probleme musste Coach Udo Steinberg neben seinen noch fitten Spielerinnen auf gleich vier B-Juniorinnen zurückgreifen, die sich aber gut in die Mannschaft integrierten. So sprach Steinberg von einen tollen Abwehrleistung seines Teams – einzig in der Offensive haperte es gewaltig. Im Spielaufbau und Abschluss offenbarte die HSG große Schwächen, erspielte sich dennoch eine zwischenzeitliche 6:2-Führung.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie ausgeglichener, der HSG-Coach fühlte sich in manchen Schiedsrichterentscheidungen benachteiligt: „Da ackern meine Mädels in der Abwehr und können sich für ihre durchaus fairen Aktionen nicht belohnen, weil wiederholt auf Strafwurf und Hinausstellung entschieden wurde.“ Larrelt drehte in der Schlussphase mit vier Treffern in Folge das Spiel.