Bookholzberg - Im Spitzenspiel der Handball-Oberliga musste die männliche B-Jugend der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg am Wochenende erstmals seit mehr als einem Jahr wieder Federn lassen: Beim neuen Tabellenführer Eintracht Hildesheim verloren die Bookholzberger mit 21:22 (8:13) und rutschten dadurch in der Tabelle hinter Hildesheim (6:0 Punkte) und dem TSV Burgdorf (6:2) auf den dritten Rang ab.

„Die Niederlage ist für uns kein Beinbruch, aber sie war trotzdem total ärgerlich und unnötig. Wir haben uns leider selbst geschlagen“, berichtete HSG-Trainer Stefan Buß. Knackpunkt sei aus seiner Sicht die erste Halbzeit gewesen. „Die haben wir verschlafen. Im Angriff haben wir zu wenig Druck gemacht und zu viele Chancen verworfen“, erklärte der HSG-Coach.

In der Anfangsphase glich Bennet Krix zunächst per Siebenmeter zum 1:1 aus, und auch beim 5:6 durch Piet Gerke nach knapp acht Minuten sah es immer noch gut aus für die HSG. Doch in den folgenden 17 Minuten bis zur Halbzeitpause gelangen den Landkreislern lediglich noch drei Treffer, so dass sich Hildesheim auf 13:8 absetzte. Dass der Rückstand zu diesem Zeitpunkt nicht noch höher war, hatten die Gäste vor allem ihrer guten Abwehrleistung zu verdanken. Und auch nach dem Seitenwechsel stand die Deckung mit dem überragenden Torhüter Torben Knop sicher. „Die Jungs haben nicht aufgesteckt und sich auch von der harten Gangart des Gegners nicht anstecken lassen“, meinte Buß. Während Hildesheim insgesamt drei Rote Karten kassierte, kämpften sich die Bookholzberger von 13:19 (38.) auf 18:20 (45.) heran. 34 Sekunden vor Schluss erzielte Henk Braun per Siebenmeter den Anschlusstreffer zum 21:22. Doch die verbleibende Zeit überstand Hildesheim schadlos. „Schade“, bedauerte Buß, „dass das Spiel nicht noch zwei Minuten länger ging. Sonst hätten wir mindestens ein Remis geholt.“

Michael Hiller
Michael Hiller Redaktion Wildeshausen (Lokalsport)