Hoykenkamp/Grüppenbühren - In der Handball-Landesliga der Männer standen am Wochenende auch zwei Vereine aus dem Landkreis in der Halle.

TuS Bramsche - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg 27:27 (15:14). Mit dem Unentschieden hat sich die HSG beim langjährigen Rivalen Bramsche den ersten Punkt in der laufenden Saison erkämpft. Mit viel Einsatz holte das Team von Trainer Sven Engelmann in der Schlussphase ein 23:26 auf, geriet in der letzten Minute aber erneut in Rückstand. Beim letzten HSG-Angriff hoben die Schiedsrichter nach kurzer Zeit die Hand zum Warnzeichen für passives Spiel. So setzte sich Kevin Pintscher im Spiel 1:1 durch und erzielte das umjubelte 27:27.

Zu Beginn ging Bramsche mit 4:1 in Führung, doch Tobias Sprenger organisierte die Defensive zunehmend besser. Bis zur Pause setzte sich Bramsche nicht mehr ab. Hochkonzentriert startete die Engelmann-Truppe in die zweite Hälfte. Mit überraschenden Aktionen kam sie zu Toren und übernahm Mitte der zweiten Halbzeit die Führung (23:20). Doch nach der dritten Hinausstellung (47.) gegen Tobias Sprenger fehlte in der Abwehr der entscheidende Spieler.

In der Schlussphase kämpfte die HSG um jeden Ball und wurde schließlich belohnt. „Meine Mannschaft hat eine tolle Moral bewiesen und selbst bei einen Rückstand kurz vor Schluss nie aufgegeben“, sagte Engelmann. „Wenn wir über die erste und zweite Welle mehr Druck gemacht hätten, wäre vielleicht noch mehr drin gewesen. Doch auf diese Leistung können wir weiter aufbauen.“

TS Hoykenkamp - HG Jever/Schortens 37:24 (18:10). 40 starke Minuten reichten Hoykenkamp aus, um am Ende deutlich die Oberhand gegen Jever/Schortens zu behalten.

In den ersten 20 Minuten schienen einige TSH-Spieler in der Deckung noch nicht konzentriert zu sein: Nach einer 4:1-Führung machten sie den Gegner wieder stark. Und so setzte sich die HG auf 5:7 (12.) ab.

Das war das Signal für Coach Frank Kessler, in einer Auszeit sein Team noch einmal neu einzustellen. Anschließend gelang Bernd Spille mit zwei Toren vom Kreis der Ausgleich, ehe die Gäste letztmalig zum 8:7 die Führung erzielten.

Danach gab Hoykenkamp richtig Gas, um aus einer immer sicherer werdenden Deckung mit vier Toren in Folge das Spiel zum 11:8 zu drehen. Mit schnellen Kombinationen baute die TSH den Vorsprung aus, die Deckung ließ bis zur Pause nur noch zwei Treffer zu. Großen Anteil daran hatte Keeper Karol Menkens, der mit tollen Paraden glänzte.

Nach dem Seitenwechsel machte die Turnerschaft da weiter, wo sie aufgehört hatte. Obwohl Kessler viel wechselte, gab es keinen Bruch. „Wir haben zwar schwer ins Spiel gefunden, doch hat sich die Mannschaft im Verlauf der ersten Hälfte stabilisiert und den Gegner ab der 20. Minute beherrscht“, sagte Kessler. „Das einzige Manko in diesem Spiel war die Chancenverwertung, denn hier haben wir noch zu viele klare Möglichkeiten liegen gelassen. Daran werden wir weiter arbeiten.“