Landkreis - Nicht ganz optimal lief es für die Landkreis-Handballer in der Regionsoberliga. Einzig die HSG Hude/Falkenburg gewann. Grüppenbühren/Bookholzberg spielte Remis, Großenkneten unterlag in Oldenburg.

BTB Oldenburg - TSV Großenkneten 31:24 (18:12). Auf Grund von Verletzungen musste der TSV Großenkneten erneut mit einem kleinen Kader als Außenseiter beim BTB Oldenburg antreten und verlor mit 24:31 recht deutlich. Dabei gingen die Kneter motiviert und mit einer guten Körpersprache in die Partie, lagen aber Mitte der ersten Hälfte mit 4:11 zurück. Erst nach dem 12:16 (26.) durch Hendrik Poppe fand das Team um Helge Schomacker ins Spiel. In der zweiten Hälfte stellte Großenkneten die Deckung um und ging nun offensiver vor. Das zeigte Wirkung, das Spiel wurde ausgeglichener. Als die Landkreisler erneut mit den Entscheidungen der Schiedsrichter haderten, nutzte der BTB diese Unsicherheiten eiskalt aus und setzte sich bis zum Schlusspfiff entscheidend ab. Neben dem starken Keeper Julian Wedermann überzeugten auf Kneter Seite Fabian Alves und Nico Jodeit in der Abwehr.

HSG Harpstedt/Wildeshausen - HSG Hude/Falkenburg 17:26 (8:17). Die erste echte Standortbestimmung für die HSG Harpstedt/Wildeshausen ging daneben, denn mit 17:26 verlor das Team von Coach Tim Remme gegen die HSG Hude/Falkenburg. In den ersten 15 Minuten fanden die Hausherren überhaupt nicht ins Spiel. Die Gäste setzten sich mit ihrem schnellen Spiel schon auf 12:3 (12.) ab. Als Michael Kunsch nach einem Ellbogencheck seines Gegenspielers verletzt ausscheiden musste, fehlte Coach Remme bereits eine Alternative im Angriff. Im zweiten Abschnitt lief es zwar etwas besser, doch konnte Harpstedt/Wildeshausen nur bis auf acht Tore zum 14:22 verkürzen. Die Hausherren kassierten damit die erste Saisonniederlage. Eine weitere Hiobsbotschaft gab es kurz vor Spielende, als der überragende Torschütze Bernhard Dasenbrock sich einen Bänderriss zuzog und wohl für sechs Wochen ausfallen wird.

DSC Oldenburg - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 23:23 (10:13). Erneut musste sich die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III mit einem 23:23-Remis beim DSC Oldenburg begnügen, doch waren die Gäste froh, am Ende wenigstens einen Zähler mitnehmen zu können. In der Schlussphase der ersten Hälfte kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel und verkürzten den Rückstand noch auf drei Tore. Den Beginn der zweiten Hälfte verschliefen die Landkreisler. Die Deckung packte nicht energisch genug zu, und im Angriff ließen sie beste Chancen liegen. So kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und schienen nach der ersten Führung zum 16:15 das Spiel auch drehen zu können. Gerade noch rechtzeitig wachte das HSG-Team aber aus dem Tiefschlaf auf und versuchte wieder das Kommando zu übernehmen, doch waren die Oldenburger jetzt auf Augenhöhe, und so gab es am Ende einen offenen Schlagabtausch.