Bookholzberg - In der Landesliga haben die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg einen deutlichen Sieg gegen TuS Frisia Goldenstedt eingefahren. Der TV Neerstedt hingegen hat in Bohmte verloren.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - TuS Frisia Goldenstedt 30:17 (13:8). Mit dem 30:17-Erfolg hat sich die HSG bei Frisia Goldenstedt für die 24:28-Niederlage im Hinspiel revanchiert. „Mein Team hat abgesehen von ganz kleinen Schwächephasen ein gutes Spiel gezeigt“, fasste HSG-Trainer Stefan Buß nach der Partie zusammen.

Eine dieser schwächeren Phase hatten die Gastgeberinnen gleich zu Beginn. Erst nach dem 0:3 (4.) wachten die Buß-Schützlinge auf. Nach dem ersten Treffer von Wiebke Möller war der Knoten geplatzt, und mit vier Toren in Folge übernahmen die HSG das Kommando. Im Angriff überzeugte Jana Folkerts, die von der Mittelposition aus die Fäden zog. Die Abwehr mit der starken Ann-Cathrin Müller im Tor stand nach anfänglichen Problemen sicher. „Besonders die Deckung hat sehr gut gestanden“, sagte Buß, der vor allem seinen Mittelblock mit Jana Folkerts und Mareike Hermann lobte. Der starken Abwehr war es zu verdanken, dass die Gastgeberinnen immer wieder nach erkämpften Bällen zu Kontertoren kamen. In der Schlussphase wechselte Buß dann munter durch.

TV 01 Bohmte - TV Neerstedt 28:21 (10:8). Noch hat der TV Neerstedt den Klassenerhalt nicht sicher, denn die Mannschafts von Maik Haverkamp verlor das Nachholspiel beim TV 01 Bohmte 21:28. „Mir fehlten einfach die Wechselalternativen. Das Ergebnis ist meiner Meinung nach etwas zu hoch ausgefallen“, zog Haverkamp nach Spielende Bilanz.

Nur mit einem kleinen Aufgebot konnte der TVN antreten. Trotzdem begann Neerstedt gut, spielte im Angriff geduldig Chancen heraus und kam über außen mit Angelika Sanders und Marie Saam zu sehenswerten Toren. So führten die Gäste mit 5:2 (8.). Mit zunehmender Spieldauer bekamen die Neerstedterinnen aber Probleme mit der robusten Bohmter Deckung.

In der Schlussphase der ersten Hälfte scheiterte Neerstedt mit besten Chancen an der eingewechselten Bohmter Torhüterin Sandra Köppe, so dass die Gastgeberinnen bis zur Pause zwei Tore vorlegen konnten. „Dieser Torwartwechsel war spielentscheidend, denn dadurch ließen wir einige hochkarätige Chancen liegen“, meinte Haverkamp. In der zweiten Hälfte kämpfte sich Neerstedt durch einen Treffer von Sarah Schwepe (37.) auf 12:12 heran (37.). Doch dann brach der TVN kräftemäßig ein, und Bohmte setzte sich nun Tor um Tor ab.