Bookholzberg - Nach 14 Heimspielen ohne Niederlage erwischte es die Handball-Landesligatruppe der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zum Saisonauftakt ausgerechnet im Ortsderby gegen den Rivalen TS Hoykenkamp. In der rappelvollen Halle am Ammerweg verlor das Team von Coach Sven Engelmann nach einer schwachen zweiten Hälfte mit 20:28 (13:10).

Dabei zeigten beide Mannschaften im Verlauf des Spiels ihre zwei Gesichter, denn während die HSG in Halbzeit eins sowohl in der Abwehr als auch im Angriff gut aufspielte, zeigte die Turnerschaft in den ersten 30 Minuten Schwächen. Im zweiten Abschnitt lief es dann genau umgekehrt, denn während die Engelmann-Sieben nun abbaute, drehten die Gäste um Goalgetter Sebastian Rabe richtig auf und kamen so zu einem klaren Erfolg.

Nach einem kurzen Abtasten und einigen Fehlwürfen auf beiden Seiten fand die HSG zuerst zu ihrem Rhythmus und ging durch einen Strafwurftreffer von Werner Dörgeloh mit 3:2 (10.) in Führung. In der Folgezeit blieben die Teams dann auf Augenhöhe, doch nachdem Stefan Buß nach einem tollen Spielzug von der linken Außenbahn zum 8:6 einnetzte, schienen sich die Gastgeber vom Gegner lösen zu können.

Selbst beste Chancen ließ der Favorit ab der zweiten Halbzeit nun gegen den starken Keeper Gregor Kleefeldt liegen, und durch schnelles Umschalten nach Ballgewinnen in die Offensive erhöhte Hoykenkamp den Druck auf den Gegner zusehends. Mit drei Toren in Folge durch Nico Skormachowitsch, Lennard Timmermann und Sebastian Rabe kamen die Gäste erstmals zum 16:16-Ausgleich und legten anschließend gleich zwei weitere Treffer zur Führung nach. Der Schalter war komplett umgelegt.

HSG-Coach Engelmann war die Enttäuschung anzusehen, auch sein Kommentar war kurz und knapp: „Die Abwehr präsentierte sich in einer guten Verfassung, doch in der zweiten Hälfte haben wir im Angriff völlig den Faden verloren, und im 1:1-Spiel konnten sich meine Spieler gegen die gut stehende Hoykenkamper Deckung kaum noch durchsetzen.“ Nur mit der zweiten Hälfte war Hoykenkamps Coach Jörn Franke zufrieden: „Die Deckung hatte sich gut auf den gegnerischen Angriff eingestellt.“