Friesoythe - Zu ungewohnter Zeit am Sonntag (16 Uhr) erwarten die Handballer der HSG Friesoythe den THC Westerkappeln. Hallenbelegungen machten diese Verlegung erforderlich, was Trainer Günter Witte aber wenig stört.

„Wir sind gut vorbereitet und alle sind fit“, sagt der Trainer des Tabellenzweiten in der Landesklasse Süd. Die Gäste sind eher unbekannt. „Am zweiten Spieltag habe ich den THC beim 30:28-Sieg in Haselünne gesehen. Das ist also lange her, außerdem herrschte dort Harzverbot“, sagt Witte und konzentriert sich mehr auf sein Team und setzt auf die Heimstärke.

Sechs von sieben Partien – nur Spitzenreiter Wagenfeld/Wetschen gewann – wurden meist deutlich beherrscht. Allerdings darf Westerkappeln, das sechs Punkte weniger als die HSG auf dem Konto hat, nicht unterschätzt werden. Der klare Sieg über Aufstiegsmitkonkurrent RW Damme mag Warnung genug sein . . .