Hude/Falkenburg - Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg wollen am Sonntag ihre makellose Punktebilanz in der Oberliga fortführen (14 Uhr). Auf das Team von Trainer Timo Stein wartet in der ersten Auswärtspartie der Saison mit der HSG Wilhelmshaven eine Wundertüte.

Die Jadestädter verbuchten bislang zwei Siege sowie eine deutliche 20:30-Pleite gegen den Titelaspiranten aus Garrel. Zuletzt setzte sich Wilhelmshaven allerdings gegen den Geheimfavoriten ATSV Habenhausen durch (28:24). Stein warnt: „Sie haben zwar im Sommer mit Jennifer Jacobs eine wichtige Spielerin verloren, dennoch hat Wilhelmshaven einen Kader zusammen, der jedem Gegner gefährlich werden kann.“ Speziell im Rückraum und im Innenblock seien die Jadestädter exzellent aufgestellt.

Gleichzeitig kann Hude/Falkenburg nach drei Erfolgen aus den ersten drei Saisonpartien selbstbewusst auftreten. Am vergangenen Wochenende besiegten die Landkreisler den TV Cloppenburg deutlich mit 31:21. „Mit den Leistungen bisher bin ich definitiv zufrieden“, sagt Stein. „Zu Beginn lief es noch nicht so stimmig, was jedoch auch normal ist. Mittlerweile haben wir uns aber gefunden. Gegen Cloppenburg war unsere Abwehr sehr variabel.“

In dieser Trainingswoche stand nun der Feinschliff in der Defensivarbeit auf dem Programm. „Wir haben einige Abwehrvarianten einstudiert“, berichtet Stein. Dabei habe sich allerdings Saskia Petersen einen Außenbandriss zugezogen. „Deshalb ist meine Euphorie ein wenig gedämpft. Mit Saskia fehlt wohl die vollkommenste Abwehrspielerin“, so der Coach. Außerdem stehe Lisa-Marie Hillmer für die Begegnung am Sonntag nicht zur Verfügung.