Hude/Falkenburg - Mit großer Vorfreude blicken die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg auf ihr Spitzenspiel in der Oberliga an diesem Samstag (19 Uhr, Schulzentrum am Huder Bach). Als ungeschlagener Spitzenreiter empfangen sie den Drittplatzierten BV Garrel. „Viele Zuschauer haben sich angekündigt, das wird eine tolle Atmosphäre“, sagt Hude-Trainer Timo Stein.

Garrel sieht er als Topfavorit in der Liga: „Sie sind gut aufgestellt und wollen unbedingt aufsteigen. Dass sie in Schüttorf verloren haben, muss nichts heißen.“ Die Huderinnen sind zwar noch ungeschlagen, haben aber vor einer Woche unentschieden bei der HSG Wilhelmshaven gespielt (19:19). „Das fühlte sich ein bisschen an wie eine Niederlage, doch wir haben die Dinge besprochen und abgehakt“, sagt Stein.

Besonders habe er bei der Nachbesprechung darauf geachtet, die positiven Dinge anzusprechen: „Wir haben viele Chancen kreiert und rausgespielt und den Gegner im Griff. Das sollten wir so beibehalten. Die Chancenauswertung stimmte in Wilhelmshaven jedoch nicht und jeder weiß, dass sich dies gegen Garrel nicht wiederholen sollte.“

Die Garrelerinnen sind das offensivstärkste Team der Liga (118 Tore) und haben mit Sarah Weiland (36) die beste Schützin in ihren Reihen. Eine Tatsache, die Stein keine Angst macht: „Ich glaube, dass wir in der Abwehr das Maß der Liga stellen.“ In der Tat hat nur Friedrichsfehn/Petersfehn (68) weniger Gegentreffer hinnehmen müssen als seine Mannschaft (86). Auch deswegen ist sich Stein sicher: „In den Köpfen der Garrelerinnen sind wir auch kein einfacher Gegner.“

Personell kann er aus dem vollen Schöpfen. Saskia Petersen sei zwar noch etwas angeschlagen, stehe aber zur Verfügung. „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Wir freuen uns, dass wir in dieser Situation sind und dieses Spitzenspiel bestreiten können. Jede Spielerin ist fokussiert“, betont Stein.

Damit der erste Heimsieg gegen den BVG seit 2013 gelingt, habe er seine Mannschaft wie immer auf den Gegner eingestellt. Wichtig werde sein, variabel auf die Situationen im Spiel zu reagieren und von jeder Position Gefahr auszustrahlen.

Nils Coordes
Nils Coordes Online-Redaktion