Hude - Wie gewonnen, so zerronnen: Der FC Hude hat im Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga am Mittwoch gegen den TSV Abbehausen einen scheinbar sicheren Sieg aus der Hand gegeben. Beim 2:2-Remis lag Hude zur Pause mit 2:0 vorn – danach geriet der FC-Motor wie aus dem Nichts ins Stottern. Die Partie war auf Wunsch des Gegners verlegt worden und fand entgegen der ursprünglichen Ansetzung nach Tausch des Heimrechts im Klosterort statt.

Nachdem die Huder beim Liga-Auftakt gegen den TuS Obenstrohe (1:2) sowie im Bezirkspokal gegen den VfL Wildeshausen (0:3) vor eigenem Publikum jeweils den Kürzeren gezogen hatten, wollte die Elf von Trainer Lars Möhlenbrock seiner Favoritenrolle im Waldstadion diesmal unbedingt gerecht werden. Aber daraus wurde nichts. „Die zweite Hälfte war eine Katastrophe, da war der Wurm drin“, haderte Möhlenbrock mit seinem Personal, das sich nach Spielende eine Standpauke des Trainers anhören mussten. „Vermutlich haben einige das Spiel schon in der Halbzeit abgehakt, anders kann ich mir das nicht erklären. Die mangelnde Bereitschaft hat uns den Sieg gekostet, ohne Zweikämpfe kann man kein Spiel gewinnen.“

Die Besucher sahen eine zunächst von Beginn an flüssig und souverän auftretende Huder Mannschaft. Mohamed Alawie belohnte die Heimauswahl und traf nach knapp 20 Minuten aus vollem Lauf und aus spitzem Winkel zum 1:0 (19.). Hude ruhte sich auf dem knappen Vorsprung nicht aus und kombinierte weiter nach Belieben. Als Maik Spohler allein auf Gästekeeper Sören Büsing zulief und mit dem Schlussmann kollidierte, entschied Schiedsrichter Jannik Weinkauf sofort auf Elfmeter. Es sollte die Schlüsselszene des Spiels werden, denn Andy Brinkmann setzte den Ball nur an den Außenpfosten und vergab die große Chance zum längst verdienten 2:0 (25.). Erst Dominic Brumund schaffte es bei einem der vielen weiteren Vorstöße, nach feinem Abschluss zum zweiten Mal für Hude einzunetzen.

„Das war bis hierhin eine sehr gute Leistung. Wir hätten zur Halbzeit mindestens mit 3:0 oder 4:0 führen müssen“, betonte Möhlenbrock. Die mangelhafte Chancenverwertung – allen voran der verschossene Strafstoß – sowie die nach Wiederbeginn deutlich zurückgefahrene Laufleistung luden Abbehausen zu zwei völlig unerwarteten Gegentoren ein. Sowohl beim 2:1 durch Daniel Hämsen (55.) als auch beim 2:2 durch den kurz vorher eingewechselten Joker Niklas Budde leistete die Huder Defensive nur wenig Gegenwehr.