Hude - „Wir müssen die Bälle vorne wieder an den Mann bringen und auch in der Offensive unsere Zweikämpfe gewinnen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg“, sagt Lars Möhlenbrock, Trainer des FC Hude, vor der Partie seiner Bezirksliga-Fußballer bei TuS Eversten an diesem Dienstagabend (19.30 Uhr).

Nach der unglücklichen 0:1-Niederlage in der Vorwoche gegen TuS Obenstrohe ist nun Wiedergutmachung angesagt. „Wir haben gegen Obenstrohe alles versucht, aber hatten zu wenig Chancen. Das muss in Eversten besser werden. Wir müssen ihnen unser Spiel aufdrücken“, fordert der FC-Trainer.

Dass das Spiel gegen den abstiegsbedrohten TuS Eversten nicht einfach werden wird, sei abzusehen. „Ich erwarte nicht, dass sie sich einigeln. Im Gegenteil, die müssen noch was machen, wenn sie nicht absteigen wollen. Sie werden sich bestimmt auch offensiv was trauen“, sagt Möhlenbrock, dessen Team in der Hinrunde eine 0:2-Niederlage gegen Eversten hinnehmen musste. Dass das Spiel unter der Woche steigt, ist für die Huder kein Problem – ohnehin ist Dienstag ein normaler Trainingstag. „Das passt also gut in unseren Rhythmus“, so der Coach.

Verzichten muss Hude auf den weiterhin gesperrten Torjäger Mohamed Alawie. „Natürlich hat er seine Qualitäten, aber das Kollektiv kann das auffangen. Unser Kader ist zum Glück sehr ausgeglichen“, sagt Möhlenbrock. Dass es gegen Obenstrohe in der Offensive dennoch nicht geklappt hat, habe ohnehin nicht an den Stürmern gelegen: „Es sind einfach zu wenig gute Bälle vorne angekommen.“ Fraglich ist gegen Eversten zudem der Einsatz von Jeremias Holtorp.