Hude - Eine Woche nachdem die HSG Hude/Falkenburg im Spitzenspiel beim FC Schüttorf 09 (20:31) heftig aus der Spur geraten ist, rappeln sich die Oberliga-Handballerinnen wieder auf. Zu Hause erwarten die Oberliga-Handballerinnen den TSV Altenwalde (3:11 Punkte), der auf dem zwölften Tabellenplatz steht. Die Landkreis-HSG ist mit 10:4 Zählern trotz der Pleite noch Zweiter.

Die Hoffnung von Trainer Timo Stein liegt insbesondere auf der Rückkehr einiger Stammspielerinnen. In Schüttorf fehlten in Saskia Petersen (verletzt), Mareike Zetzmann und Kerstin Cordes (beide privat verhindert) gleich drei wichtige Akteurinnen. Diese Ausfälle waren für die Mannschaft mit zunehmender Spieldauer nicht mehr zu kompensieren.

Dazu leisteten sich die Frauen von Hude/Falkenburg ungewöhnliche technische Fehler und warfen oftmals schon aus schwierigen Positionen auf das Tor. Gegen Altenwalde sollte sich das HSG-Team wieder auf seine Stärken besinnen. Gerade auf Kim Ayleen Hannawald und Stefanie Bünger müssen die Gastgeberinnen Acht geben. Die beiden torgefährlichen Spielerinnen sind jeweils mehr als viermal pro Partie erfolgreich und haben bisher 59 der 157 Altenwalder Tore erzielt.