Hude - Die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg sind mit der maximalen Punkteausbeute aus zwei Spielen in die Oberliga-Saison gestartet. In der Heimpartie gegen den TV Cloppenburg am Sonntag in der Halle am Huder Bach (16.30 Uhr) will die Mannschaft von Trainer Timo Stein nachlegen.

Dem Gegner aus der Soestestadt, der das einzige Ligaspiel bislang verlor und zudem im Pokal scheiterte, plagten zuletzt personelle Probleme. Dennoch dürfe man den TVC nicht unterschätzen, meint HSG-Coach Stein: „Ich erwarte ein kämpferisches Spiel. Es ist es ganz wichtig, nicht in Unruhe zu verfallen. Dann werden wir uns am Ende durchsetzen.“

Vor der Partie lichtet sich immerhin das HSG-Lazarett: Erstmals in dieser Saison stehen Stein 14 Spielerinnen zur Verfügung. Lediglich Mareike Zetzmann sei aufgrund eines grippalen Infekts unter der Woche noch fraglich.

Trotz des optimalen Starts in die noch junge Spielzeit zählt Trainer Stein sein Team nicht zu den Favoriten. „Natürlich bin ich mit dem Beginn zufrieden. Als Titelaspiranten würde ich uns trotzdem nicht bezeichnen“, betont der Coach von Hude/Falkenburg. „Ich sehe eher andere Teams wie den ATSV Habenhausen, den BV Garrel und die zweite Mannschaft von Werder Bremen ganz vorne. Bei uns müsste viel zusammenpassen.“