Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Tischtennis TSG nach Aufstieg kämpferisch


Greifen  nach nach ihrem Aufstieg  wieder in der  Bezirksliga an: die Tischtennisspieler der TSG Hatten-Sandkrug mit (von links) Sven Ferchow, Frank Szesny, Jens Büsselmann, Ludger Richter, Björn Lakeberg und  Michael Busemann
TSG

Greifen nach nach ihrem Aufstieg wieder in der Bezirksliga an: die Tischtennisspieler der TSG Hatten-Sandkrug mit (von links) Sven Ferchow, Frank Szesny, Jens Büsselmann, Ludger Richter, Björn Lakeberg und Michael Busemann

TSG

Hude - Für die Tischtennisspieler des TV Hude II geht es in der Verbandsliga an diesem Freitag mit einem Auswärtsspiel in Bremen weiter. Die TSG Hatten-Sandkrug startet als Aufsteiger in der Bezirksliga mit einem Doppelspieltag.

Verbandsliga

Die sehr couragierte Partie gegen die eigene erste Mannschaft, die mit 7:9 nur knapp verloren wurde, gibt dem TV Hude II dennoch Rückenwind für die anstehenden Aufgaben. Der Verbandsligist greift an diesem Freitag wieder ins Ligageschehen ein und trifft ab 20 Uhr auswärts auf den ATSV Habenhausen.

„Das wird ein ganz enges Spiel“, tippt Hudes Spitzenspieler Finn Oestmann auf einen „Freitagskrimi“ beim Aufsteiger in Bremen. „Ich denke sogar, dass Habenhausen aufgrund des Heimvorteils leichter Favorit ist. Aber wenn es ein Match auf Augenhöhe ist, dann wollen wir natürlich auch punkten.“

Oestmann hatte bereits vor einer Woche die Möglichkeit, gegen Habenhausen zu spielen. Er war als Ersatzmann bei der ersten Huder Mannschaft dabei und gewann mit 9:3. Dieses Mal geht es für die Huder Reserve um wichtige Zähler gegen den Abstieg. Hinzu kommt, dass die Gastgeber als Aufsteiger ähnliche Ziele verfolgen wie der TVH. Die Huder hoffen, personell eine schlagkräftige Truppe an die Tische schicken zu können. Unter anderem ist der Einsatz von „Edeljoker“ Christopher Imig angedacht, der zuletzt noch angeschlagen war.

Während die Habenhauser nach einem 9:2 gegen Ritterhude und der Niederlage gegen Hudes Erste derzeit 2:2 Punkte aufweisen, streben die Gäste aus dem Landkreis die ersten Zähler in der noch jungen Saison an.

Bezirksliga Ost

Zuversichtlich und ohne personelle Probleme begibt sich die TSG Hatten-Sandkrug, die als Meister der Bezirksklasse Oldenburg-Land/Delmenhorst aufgestiegen ist, in die neue Spielzeit in der Tischtennis-Bezirksliga. Der Aufsteiger gastiert an diesem Freitag ab 20 Uhr beim STV Barßel, und am Samstag steht beim OSC Damme (15.30 Uhr) gleich die nächste Auswärtshürde auf dem Programm.

In Bestbesetzung spielend rechnen sich die Sandkruger gleich einiges aus und setzen auf einen Start nach Maß. „Alle sind an Bord, ideale Voraussetzung also für uns“, betont TSG-Mannschaftsführer Jens Büsselmann. „Wir wissen, dass alles möglich ist und wir durchaus vier Punkte holen können. Das wäre perfekt.“

Sowohl im Auftaktduell gegen den Mitaufsteiger aus Barßel als auch gegen Damme sind die Aussichten vielversprechend. Damme war bereits einmal aktiv und kam in der Vorwoche zu einem 8:8 gegen TuS Lutten II.

„Mit insgesamt zwei Punkten aus den beiden Spielen wären wir zufrieden, da wir uns als Aufsteiger auf den Abstiegskampf konzentrieren“, sagt Büsselmann. „Sollten wir hingegen keine Punkte einfahren, wird es eine sehr schwierige Saison für uns.“

Für die Sandkruger schlagen im oberen Paarkreuz Büsselmann und Ludger Richter auf. Dahinter agieren Frank Szesny, Björn Lakeberg, Sven Ferchow und Michael Busemann.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Eishockey ECW Sande rückt den Harzer Falken auf die Pelle

Carsten Conrads Wilhelmshaven

Neues vom Festival-Line-up Hyper, Hyper – Scooter kommt zum Tabularaaza nach Oldenburg

Patrick Buck Oldenburg

Sparkasse in Oldenburg Warum die LzO rund 22.000 Kunden kündigt

Svenja Fleig Im Nordwesten

Hausbesetzung in Oldenburg Polizei trägt Aktivisten aus dem Gebäude

Wolfgang Alexander Meyer Oldenburg

Meppens Routinier Krämer trifft auf Oldenburgs Rookie Fossi Derby wird auch zum Duell der Trainer-Typen

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant