Hundsmühlen - Das Vorhaben, sich im letzten Heimspiel vor den eigenen Zuschauern mit einer guten Leistung zu präsentieren, hat der Hundsmühler TV geschafft. Ordentlich gespielt ja, die Punkte aber nahm der Gegner mit: Stark ersatzgeschwächt verlor der Tabellenletzte der Tischtennis-Verbandsliga der Männer gegen Eintracht Hittfeld am Samstag mit 5:9.

„Damit ist es dann wohl amtlich, dass wir in der nächsten Saison wieder in der Landesliga auflaufen werden“, sagte Hundsmühlens Frontmann Marek Janssen. „Theoretisch besteht zwar noch die Möglichkeit, aber bei unserem Restprogramm ist der Klassenerhalt jetzt wohl nur sehr unwahrscheinlich.“

Nachdem alle drei Auftaktdoppel abgegeben wurden, war die Hypothek in den Einzeln zu groß. Das Fehlen von René Clauß und Johannes Siepker konnte der HTV nicht kompensieren. Der überragende Janssen hielt seine Truppe mit zwei Soloerfolgen in der Spur. Jürgen Jesse, Joris Kasten und André Meyer sorgten für weitere Glanzpunkte bei den Gastgebern.