Huntlosen - Fünf Niederlagen in Folge, in dieser Zeit durchschnittlich 4,8 Gegentore in jeder Partie, eine lange Ausfallliste: Maik Seeger, Trainer bei Fußball-Kreisligist FC Huntlosen, war in den vergangen Wochen keineswegs zu beneiden.

Nach einem guten Saisonstart mit zwei Siegen und einem Unentschieden mit dem zwischenzeitlichen vierten Platz in der Tabelle, sind die Huntloser in dieser nun Stück für Stück abgerutscht (7 Punkte). Rang zwölf ist es aktuell – mit nur drei Punkten Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz. „Die aktuelle Stimmung ist natürlich alles andere als himmelhochjauchzend“, gesteht Coach Seeger, will die Niederlagen zuletzt aber auch nicht zu hoch hängen. „Wir hatten schon echt Pech mit einem schweren Block und Mannschaften, die sicherlich andere Ambitionen haben als wir.“ Der VfR Wardenburg (aktuell 3. Platz), Ahlhorner SV (7.), Atlas Delmenhorst II (1.), der Harpstedter TB (5.) und RW Hürriyet ließen dem FCH keine Chance.

„Die Niederlage gegen Hürriyet war dabei unnötig“, kommentierte Seeger die 0:3-Pleite am vergangenen Wochenende. „Mir standen nur zehn Spieler aus dem eigentlichen 20-Mann-Kader zur Verfügung.“ Fünf Akteure aus der zweiten Mannschaft und der Senioren halfen aus, konnten den Negativtrend aber nicht stoppen. „Wenn in der Abwehr jede Woche andere Leute stehen, kann man sich natürlich nicht einspielen. Da kann ich dann auch niemandem einen großen Vorwurf für die Gegentore machen.“

An diesem Samstag, 16 Uhr, ist auf dem Kunstrasenplatz an der Bahnhofstraße der TSV Ganderkesee zu Gast, der in der Tabelle zwar drei Zähler mehr aufweist, aber direkt vor den Gastgebern steht. Bei diesen wird sich die personelle Situation etwas entspannen. Malte Bolling, Sebastian Merz und Simon Mohn kehren nach einem Urlaub zurück ins Team, ebenso wie Dennis Jielg, Felix Dalichau und Andreas Logemann. Hinter einigen angeschlagenen und verletzten Spielern stehe aber noch ein Fragezeichen.

Coach Seeger warnt dazu vor den kompakt stehenden Gästen: „Sie stehen recht gut in der Abwehr, verschieben gut und schalten dann schnell um. Ich hoffe, dass auf unserem etwas größeren Kunstrasen das Verschieben nicht ganz so gut klappt.“

Als Saisonziel hatten die Huntloser im Vorfeld ausgegeben, die unteren Tabellenplätze auf Distanz zu halten. Sollte es gegen den TSV die sechste Niederlage im sechsten Spiel geben, würde aber genau das Gegenteil passieren. „Wir wissen, dass wir jetzt unbedingt punkten müssen“, gibt auch Maik Seeger zu. „Ich hoffe, dass wir nun durch das Tief durch sind.“ Denn, das weiß auch der Coach: Nach über fünf Wochen ohne Punktgewinn ist ein Sieg beinahe Pflicht.